Türkei-Urlaub

26. August 2019 08:29; Akt: 26.08.2019 08:34 Print

Ex-​​Schalke-​​Boss erlitt Schlaganfall am Strand

Christian Heidel erlitt im Urlaub einen Schlaganfall. Sein Ex-Boss Clemens Tönnies schickte sofort seinen Privatjet mit einem Professor der Uni-Klinik Mainz in die Türkei.

storybild

(Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seinem Aus bei Schalke 04 wollte Christian Heidel nach turbulenten Monaten zur Ruhe kommen. Doch ausgerechnet da erlitt der 56-jährige Fußball-Manager einen Schlaganfall im Türkei-Urlaub.

Am Hotel-Strand in Belek passierte es. Die Erstversorgung in der Klinik dort war gut. "Es sieht gut aus. Er hatte wohl viel Glück im Unglück", meint Lebensgefährtin Stefanie Buchholz zur "Bild".

In der schwierigen Lage half sein Ex-Chef Clemens Tönnies.

Der Schalke-Aufsichtsratsboss schickte sofort seinen Privatjet mit einem Professor der Uni-Klinik Mainz in die Türkei, ließ Heidel am Mittwoch heimholen.

Heidel litt in der Vergangenheit immer wieder unter Herzrhythmusstörungen. Er befindet sich derzeit in einer Klinik in Mainz, ihm geht es soweit gut.

(L'essentiel/mh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.