Finaleinzug in Cincinnati

19. August 2018 11:46; Akt: 19.08.2018 11:49 Print

Federer schafft es ohne erkämpften Sieg ins Finale

Roger Federer trifft im Finale von Cincinnati auf Novak Djokovic. Für den Serben geht es um Tennisgeschichte, für den Schweizer um den 99. Titel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So richtig überzeugt haben Roger Federer und Novak Djokovic am Western & Southern Open in Cincinnati bisher nicht. Wie gut die beiden sind, beweist, dass sie trotzdem im Finale stehen. Der Serbe verlor in der Vorschlussrunde gegen Marin Cilic dreimal seinen Aufschlag und dokumentierte mehrfach gestenreich die Unzufriedenheit mit sich selber. Aber wie schon in den Runden zuvor, konnte er in den entscheidenden Phasen sein Niveau anheben. Beeindruckend war neben seiner mentalen Stärke, wie er bei 4:3 im dritten Satz das entscheidende Break schaffte. «Mir gelang ein Longline-Passierball, der fantastisch war. Ich hatte Glück, traf die Linie. Dieser eine Punkt, dieser eine Schlag bestimmte diesmal den Sieger, derart eng war dieser Match», erzählte er nach dem 6.4, 3:6, 6:3-Sieg.

Goffin plagen Schulterprobleme

Obwohl David Goffin ausgesprochen langsam aufschlug, reagierte Federer anfänglich miserabel und führte daher zuweilen leise Selbstgespräche. Gegen Ende des Satzes vermochte sich der Schweizer zu steigern. Daher gewann er das Tiebreak souverän.

Im dritten Game des zweiten Durchgangs gab der Belgier wegen Schulterbeschwerden auf. «Ich merkte, dass er Mühe hatte, richtig hart zu schlagen. Und als er nach dem ersten Satz den Physiotherapeuten verlangte, realisierte ich, dass er ein echtes Problem hat», meinte Federer nach der abgebrochenen Partie. «Man will nicht so gewinnen, schon wegen der Fans. Aber ich bin froh, habe ich etwas Energie gespart. Ich ging nach dem späten Match gegen Stan (Wawrinka, die Redaktion) erst um 3.30 Uhr ins Bett.»

99 oder alle Neune

Obwohl er seinen Aufschlag diese Woche noch nie abgegeben und in den letzten drei Spielen nicht einmal ein Breakball zugelassen hat, stellte er fest: «Gegen Djokovic braucht es sicher noch eine Leistungssteigerung.» Die beiden Superstars sind letztmals im Halbfinale der Australien Open 2016 aufeinander getroffen, also vor Federers Knie- und Djokovics Ellbogenoperation. Der Schweizer freut sich auf das erste Duell seit zweieinhalb Jahren, wobei er seinen Gegner als leichten Favoriten betrachtet. «Er hat gegen Cilic das bessere Match gemacht als ich gegen Goffin, zudem verfügt er über das Selbstvertrauen vom Wimbledon-Sieg.»

Für den Gewinner von 20 Grand-Slam-Events spricht dafür, dass er in Cincinnati alle sieben Finals für sich entschieden hat, drei davon gegen Djokovic. «Es steht viel auf dem Spiel: Für mich der 99. Titel, für ihn der Erfolg an allen 9 Masters-1000-Turnieren, was ein unglaublicher Rekord wäre», sagt Federer.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.