E-Football

16. Juli 2020 09:47; Akt: 16.07.2020 09:47 Print

Fifa-​​Museum gibt dem E-​​Sport einen festen Platz

Ein weiterer Meilenstein bei der Akzeptanz des virtuellen Sports: Das Fifa World Museum in Zürich widmet einen Bereich dem E-Sport und plant sogar eigene «Fifa»-Turniere.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Betritt man die neuste Ausstellung im Fifa-Museum, findet man keine Bilder von Ronaldo oder Messi, sondern von Profi-Gamern. Fußbälle sind keine zu sehen, dafür eine Auswahl an Spielkonsolen. «The Virtual Pitch», übersetzt das virtuelle Spielfeld, ist momentan das große Thema im Fifa World Football Museum.

Es ist ein Statement für den E-Sport, der immer wieder in die Fugen der öffentlichen Diskussion gerät. Turniere zu «Fifa 20» und anderen Spielen müssen sich heutzutage vor den traditionellen sportlichen Wettbewerben nicht verstecken.

Der E-Football ist hier, um zu bleiben

Für Museumsdirektor Marco Fazzone, ist das Phänomen E-Sport zukunftsträchtig: «Die Besucher sollen sehen, dass das Thema relevant ist und Topspieler im E-Football bereits erstaunliche Resultate vorweisen können», so Fazzone.

Topspieler waren am Opening ebenfalls anwesend, so der Kapitän der virtuellen Nati Luca «LuBo» Boller und der amtierende Weltmeister Mohammed «MoAuba» Harkous. Obwohl die aktuelle Saison mit dem Game «Fifa 20» den Profis nicht ganz geheuer ist, sind sie beide erfreut, dass mit dem E-Sport-Einzug im Fifa-Museum ein weiterer Schritt Richtung Anerkennung des virtuellen Sports gemacht wurde.

(L'essentiel/Riccardo Castellano/Marc Gerber)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.