Bundesliga

03. Februar 2019 20:59; Akt: 03.02.2019 21:10 Print

Finnbogason-​​Dreierpack lässt Lehmann jubeln

Jens Lehmann gibt sein Debüt als Co-Trainer - und plötzlich gewinnt der FC Augsburg wieder. Der VfB Stuttgart verpasste gegen SC Freiburg den Sieg in der Nachspielzeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Dreierpack von Alfred Finnbogason hat Jens Lehmann bei seiner Bundesliga-Rückkehr über einen Sieg des FC Augsburg jubeln lassen. Nach zuletzt zehn sieglosen Spielen gewannen die Schwaben am Sonntag mit dem neuen Co-Trainer 3:0 (2:0) gegen den FSV Mainz 05 und feierten drei wichtige drei Punkte im Abstiegskampf. Finnbogason verwandelte erst zwei Handelfmeter (8./34. Minute), ehe er vor 25.733 Zuschauern bei einem Konter zum zehnten Saisontor einnetzte (54.).

Nach einer turbulenten Woche beim FC Augsburg, in der es neben der Lehmann-Verpflichtung auch die Suspendierungen von Caiuby und Martin Hinteregger (jetzt Eintracht Frankfurt) gab, vergrößerten die Schwaben den Vorsprung auf einen direkten Abstiegsrang auf sechs Zähler.

«Es ist ein Wahnsinn, dass man nach so einer Woche so eine Leistung sieht», sagte Augsburg-Trainer Manuel Baum beim Pay-TV-Sender Sky. Das zeige, wie «charakterstark» seine Mannschaft sei. «Super, dass wir in dieser Art und Weise gewonnen haben», kommentierte der Coach, der zuvor eine «extrem schwierige Phase» für sein Team erlebt hatte. Der überzeugende Sieg stärkte auch den Trainer, dessen Position laut Manager Stefan Reuter aber ohnehin «felsenfest» ist.

Freiburg trifft in der Schlusssekunde

Der VfB Stuttgart hat im letzten Moment den möglichen Sieg gegen den SC Freiburg verpasst. Im Baden-Württemberg-Duell kamen die Schwaben am Sonntag nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus.

Linksverteidiger Emiliano Insua (75. Minute) und Daniel Didavi (83.) trafen für die Stuttgarter, die den Sieg aber verspielten und den eingewechselten Mario Gomez mit Gelb-Rot (89.) verloren. Freiburgs Janik Haberer hatte mit seinem frühen Treffer (4.) die Führung für die Gäste erzielt, die am Ende jubelten: In der Nachspielzeit traf Florian Niederlechner zum Remis.

«Wir sind sehr enttäuscht, die Punkte noch hergegeben zu haben», sagte Weinzierl. Zu seinem verbalen Disput mit Schiedsrichter Deniz Aytekin nach dem Abpfiff meinte er: «Ich habe höflich nachgefragt, warum er fünf Minuten nachgespielt hat.»

Bundesliga, 20. Spieltag:

Freitag:
Hannover 96 – RB Leipzig 0:3 (0:1)
Samstag:
1899 Hoffenheim – Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:0)
Bayer Leverkusen – Bayern München 3:1 (0:1)
Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund 1:1 (1:1)
Hertha BSC – VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)
1. FC Nürnberg – Werder Bremen
FC Schalke 04 – Bor. Mönchengladbach 0:2 (0:0)
Sonntag:
FC Augsburg – FSV Mainz 05 3:0 (2:0)
VfB Stuttgart – SC Freiburg 2:2 (0:1)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.