NFL

30. April 2019 07:30; Akt: 30.04.2019 07:32 Print

Football-​​Talent wird kurz nach Draft angeschossen

Zwei Footballspieler wurden am frühen Sonntagmorgen in eine Schießerei verwickelt. Dabei kam einer der beiden ums Leben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Corey Ballentine wurde am Samstag als eines von nur 250 Talenten in der sechsten Runde des NFL-Drafts von den New York Giants ausgewählt. Nur wenige Stunden später fand sich der 23-Jährige in einem Krankenhaus wieder.

Der Verteidiger, dem eine finanziell rosige NFL-Zukunft bevorsteht, wurde bei einer Schießerei verletzt. Sein Freund und ehemaliger Teamkollege im College, Dwane Simmons, wurde getötet.

Wie «WIBW» berichtet, fielen die Schüsse am frühen Sonntagmorgen im Zentrum von Topeka, der Hauptstadt des Bundesstaates Kansas.

Die Washburn University, bei denen die beiden Sportler zuletzt gemeinsam aufliefen, nannte die Schießerei einen «sinnlosen Akt» und die beiden Männer «großartige Repräsentanten für ihr Football-Team und die Uni». Es hätte ein Tag der Freude werden sollen, im Ausblick auf den Start von Ballentines Profi-Karriere. Dwane Simmons wäre noch ein Jahr am College gewesen.

Die NFL-Karriere von Ballentine ist nicht in Gefahr. Wie ein Insider berichtet, wird der 23-Jährige allerdings mehrere Wochen brauchen, bis er wieder ganz gesund ist.

Sein neues Team, die New York Giants, schreiben auf Twitter: «Wir sind uns der tragischen Situation bewusst und sammeln weiterhin Informationen. Wir haben mit Corey gesprochen und er erholt sich im Krankenhaus. Unsere Gedanken sind bei Dwane Simmons Familie.»

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.