Wegen Coronavirus

07. April 2020 14:29; Akt: 07.04.2020 16:39 Print

Formel 1 will Saison mit Geisterrennen retten

Wegen der Corona-Pandemie sind einige Formel-1-Teams in ihrer Existenz bedroht. Um die Saison zu retten, stehen Rennen vor leeren Rängen zur Diskussion.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Formel 1 könnte ihre Saison mit einigen Geisterrennen ohne Zuschauer retten. Das berichtete BBC nach einer Telefonkonferenz mit Teamchefs, Rechteinhabern und Weltverbandschef Jean Todt.

Die Hoffnung ist, dass sich die Lage in Europa ausreichend verbessert, damit Geisterrennen im Juli oder August möglich sind. Den Auftakt könnte die Strecke im britischen Silverstone bilden, in deren Nähe sieben der zehn Rennställe beheimatet sind.

Wegen der Corona-Krise ruht die Formel 1 bis mindestens im Juni. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte jüngst der Zeitung Österreich zum Zeitpunkt eines Saisonstarts gesagt: «Ich hoffe, im Herbst.»

«Bedrohend für die Formel 1 als Ganzes»

Nach mehreren Rennställen hat auch die Führung der Formel 1 Sparmaßnahmen ergriffen. Geschäftsführer Chase Carey, Sportchef Ross Brawn und 15 weitere leitende Angestellte verzichten einem Bericht der Daily Mail zufolge für zwei Monate auf 20 Prozent ihres Gehalts. Zudem sei die Hälfte der 500 Angestellten der Formel-1-Betreibergesellschaft in Zwangsurlaub geschickt worden.

Solange die Rennen ausbleiben, entgehen der Formel 1 auch die Gelder der Veranstalter. So zahlt zum Beispiel Aserbaidschan für seinen Grand Prix rund 40 Millionen Dollar pro Jahr. Fehlen unter anderem diese Zahlungen, bedroht das letztlich auch die Rennställe – vor allem die kleinen.

McLarens Teamchef Zak Brown nennt die Situation gegenüber der BBC «verheerend» und möglicherweise «bedrohend für die Formel 1 als Ganzes».

Branchenriesen verhindern weitere Senkung

Die Angst vor bankrotten Teams hat auch eine neue Diskussion um eine weitere Reduzierung der bereits beschlossenen Ausgabengrenze beschleunigt. Geplant waren jährlich 175 Millionen US-Dollar (161 Millionen Euro), neu soll das Budgetlimit vom kommenden Jahr an nun bei höchstens 150 Millionen Dollar (138 Millionen Euro) liegen. Eine weitere Absenkung auf 125 Millionen Dollar (115 Millionen Euro) sei von den Branchenriesen Mercedes, Ferrari und Red Bull vorerst abgelehnt worden, berichteten Fachmedien.

Streitpunkt sind vor allem die Kosten für Forschung und Entwicklung. Die drei Top-Teams beliefern die meisten anderen Rennställe mit Bauteilen oder Motoreneinheiten und müssen dafür zunächst Millionen in die Entwicklung investieren. Dies müsse bei der Festlegung eines Budgetlimits berücksichtigt werden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Superjemp am 07.04.2020 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich schaue mir den Mist nicht einmal mehr im TV an. Die Zeiten von Senna, Prost, Alesi, Mansel, Hill, Schumi,usw sind leider vorbei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Superjemp am 07.04.2020 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich schaue mir den Mist nicht einmal mehr im TV an. Die Zeiten von Senna, Prost, Alesi, Mansel, Hill, Schumi,usw sind leider vorbei.