Vorfall in Montreal

30. Mai 2018 14:35; Akt: 30.05.2018 14:58 Print

Frau wirft Räikkönen sexuelle Belästigung vor

Eine Frau aus Montreal belastet den Formel-1-Star Kimi Räikkönnen schwer. Der Finne wehrt sich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Frau aus Montreal beschuldigt den finnischen Formel-1-Star Kimi Räikkönen in einem Blog schwer. Er soll sie 2016 in einer Bar sexuell belästigt haben. Der Finne soll der damaligen Kellnerin an die Brüste gefasst haben. Zudem soll ein Mann aus seinem Umfeld ihr an die Genitalien gegriffen haben.

Diese Anschuldigungen lässt sich Räikkönen nicht gefallen. Der Ferrari-Pilot lässt über einen Team-Sprecher ausrichten, dass er diese Frau nicht kenne und er bestreitet diese Vorwürfe vehement. Der 38-Jährige geht nun seinerseits in die Offensive und verklagt die Frau.

Frau ist schockiert

Jamie Benizri, der Anwalt der Frau, sagte, seine Klientin sei am Boden zerstört und schockiert, dass der Rennfahrer rechtliche Schritte gegen sie einleite. Er wollte nicht bekanntgeben, wie hoch die Forderungen seiner Klientin seien, aus dem Ferrari-Stall war von einer extrem hohen Summe zu hören.

Er wies den Vorwurf der Erpressung vonseiten seiner Klientin vehement zurück. Man habe sich mit Räikkönen hinsetzen, über eine Lösung sprechen und einigen wollen. Das habe der Formel-1-Star falsch verstanden und er sei in die Offensive gegangen. Seine Klientin wolle nun mit den Behörden zusammenarbeiten. Die Polizei von Montreal äußerte sich bisher nicht zu diesem Vorfall.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.