Handball-Champions-League

01. September 2013 15:30; Akt: 02.09.2013 08:04 Print

Für HB Esch hat es sich ausgeträumt

Trotz dem ermutigenden Sieg gegen Drott Halmstad im Hinspiel unterlagen die Escher Handballer der schwedischen Mannschaft am Samstag in der Coque mit 37:14.

storybild

Rund 10‘ konnten die Schwarzweissen mithalten, dann aber kamen die Schweden richtig in Fahrt. Nach nur 17‘ hatten sie den Vier-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel schon wettgemacht und zur Pause war beim Spielstand von 19:8 bereits mehr als eine Vorentscheidung gefallen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hatten die Escher das Hinspiel gegen den schwedischen Meister Drott Halmstad vor einer Woche in der Coque noch mit 30:26 gewonnen, so gab es im Rückspiel in der Halmstad-Arena vor 1'183 zahlenden Zuschauer eine klare und unerwartet hohe 37:14 Niederlage.

Rund 10 Minuten konnten die Schwarzweißen mithalten, dann aber kamen die Schweden richtig in Fahrt. Nach nur 17. Minute hatten sie den Vier-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel schon wettgemacht und zur Pause war beim Spielstand von 19:8 bereits mehr als eine Vorentscheidung gefallen.

In der zweiten Spielhälfte kam es knüppeldick für den Luxemburger Landesmeister. Gegen die agressive und robuste Abwehr von Halmstad und deren Keeper fanden die Escher einfach kein Mittel mehr und kassierten einen Gegentreffer nach dem anderen. Zeitweise wurde die Klöckner-Truppe vorgeführt und am Ende verlor die HB Esch mit 23 Toren Unterschied und ist aus der Champions League ausgeschieden. Bereits am 12. und 19. Oktober bestreiten Pulli und Co. in der zweiten Runde des EHF-Cups mit Kristianstad erneut ein Spiel gegen eine schwedische Mannschaft.

(L'essentiel Online/c.b.b/tageblatt.lu)