Ultratrail im Müllerthal

09. September 2016 14:38; Akt: 09.09.2016 14:39 Print

Garry Assel vor dem längsten Lauf seines Lebens

LUXEMBURG - 112 Kilometer will Garry Assel am Samstag bewältigen. Am Stück. Der Ultratrail im Müllerthal verlangt ihm alles ab.

storybild

Garry Assel geht gerne an seine Grenzen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über einen Marathon kann Garry Assel nur müde Lächeln. Die 42,195 Kilometer sind nichts im Vergleich zu dem, was am Samstag auf den Luxemburger zu kommt. Er startet beim Ultratrail im Müllerthal - 112 Kilometer muss er bis zum Ziel überwinden. Um 0.05 Uhr startet das Rennen in der Nacht von Freitag auf Samstag in Echternach. Der Sportlehrer plant pro Kilometer sechs Minuten ein, sodass er zwischen elf und zwölf Stunden unterwegs sein wird.

Für Assel wird es eine ganz neue Erfahrung. Der ehemalige Luxemburger Meister im Duathlon hat sich seit 2011 auf diese schwierigen Wettbewerbe mit vielen Höhenmeter in ganz Europa spezialisiert. «Bisher waren 80 Kilometer meine größte Strecke. Ich freue mich darauf, ein paar neue Orte in der 'kleinen Luxemburger Schweiz' zu entdecken» sagt er. Bange ist ihm nicht. «Ich mag es, nicht nur nach der Uhr zu Laufen, sondern dass die Umwelt das Tempo vorgibt», sagt der 36-Jährige.

Neben dem 112-Kilometer-Wettbewerb gibt es auch noch zwei «kleinere» Läufe von 35 und 75 Kilometer. Insgesamt haben sich etwa 400 Athleten angemeldet.

(Nicolas Martin/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.