Bundesliga

17. Dezember 2017 20:48; Akt: 17.12.2017 20:58 Print

Hannover feiert nach «Wahnsinnsspiel»

Zum Hinrunden-Finale bieten Hannover 96 und Bayer Leverkusen nochmal beste Fußball-Unterhaltung. Vor allem bei der Werkself hält sich die Freude über das 4:4 aber in Grenzen.

storybild

RB Leipzig und Timo Werner (Mitte) kassierten gegen Berlin eine Niederlage. (Bild: DPA/Hendrik Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem irren Acht-Tore-Spektakel in Hannover verfluchte Bayer Leverkusens Top-Joker Leon Bailey die verschenkten Chancen. «Das war von der ersten Minute an völlig verrückt. Wir hatten genug Möglichkeiten, dieses Spiel für uns zu entscheiden», sagte der 20-Jährige, der mit zwei schnellen Toren nach seiner Einwechslung die packende Partie anscheinend schon zugunsten der Werkself entschieden hatte. Doch das 4:4 von Julian Korb in der 83. Minute rettete Hannover noch einen Punkt und bremste Leverkusens Erfolgszug in der Fußball-Bundesliga.

Zwar blieb das Team von Trainer Heiko Herrlich zum zwölften Mal in Serie in der Liga ungeschlagen, verpasste aber zum Abschluss der Hinrunde den möglichen Sprung auf Platz zwei. Neben Bailey (47./67.) hatten vor der Pause Julian Brandt (11.) und Admir Mehmedi (25.) für die Gäste getroffen. Aufsteiger Hannover ging durch Ihlas Bebou (12.), Niclas Füllkrug (21./Foulelfmeter) und Felix Klaus (45.) mit einem 3:2-Vorsprung in die Kabine und erkämpfte sich zum Schluss noch verdient den 23. Zähler einer bemerkenswerten Hinserie. «Das war ein Wahnsinnsspiel, ein schöner Jahresabschluss», sagte Torschütze Korb.

Leipzig überwintrt auf Platz fünf

Doppel-Torschütze Davie Selke hat mit Hertha BSC seinen früheren Club RB Leipzig mit einer schmerzvollen Niederlage in die Weihnachtsferien geschickt. Trotz über 80-minütiger Unterzahl fertigten die Berliner im letzten Spiel der Fußball-Bundesliga in diesem Jahr den deutschen Vizemeister mit 3:2 (2:0) ab. Selke leitete den Sieg am Sonntag vor 36.109 Zuschauern in der sechsten Minute ein, Salomon Kalou (31. Minute) erhöhte, ehe Selke (51.) auch noch für den dritten Hertha-Treffer sorgte. Die Rote Karte gegen Hertha-Profi Jordan Torunarigha (8.) konnten die Leipziger von Trainer Ralph Hasenhüttl nicht wirklich nutzen, die Treffer von Willi Orban (68.) und Marcel Halstenberg (90.+2) waren zu wenig. «Wir hatten einen Mann mehr auf dem Platz, aber haben den Gegner zum Toreschießen eingeladen. Wir waren auch vom Kopf her nicht bereit und sind natürlich enttäuscht», sagte Hasenhüttl bei Sky.

«Wir haben einen guten Plan gehabt, den haben wir auch mit einem Spieler weniger umgesetzt. Für uns ist das ein Hammer-Sieg, das kann für die Rückrunde viel bewegen», sagte Herthas Coach Pal Dardai und lobte Selke: «Ich bin froh, dass ich Davie habe. Hut ab.» Selke sagte: «Hier in Leipzig ist es ganz, ganz schwer, etwas mitzunehmen. Dass es drei Punkte werden - das ist ein riesiger Erfolg.»

Bundesliga, 17. Spieltag:

Freitag: Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 3:1 (1:0) Samstag: 1. FC Köln – VfL Wolfsburg 1:0 (0:0) Werder Bremen – FSV Mainz 05 2:2 (2:0) Eintracht Frankfurt – FC Schalke 04 2:2 (1:0) FC Augsburg – SC Freiburg 3:3 (1:1) VfB Stuttgart – Bayern München 0:1 (0:0) Borussia Dortmund – 1899 Hoffenheim 2:1 (0:1) Sonntag: Hannover 96 – Bayer Leverkusen 4:4 (3:2) RB Leipzig – Hertha BSC 2:3 (0:2)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.