Champions League

22. November 2017 11:19; Akt: 22.11.2017 11:40 Print

Heynckes will Siegesserie gegen Anderlecht fortsetzen

Das Achtelfinal-Ticket hat der FC Bayern in der Champions League bereits gelöst. Geringe Aussichten bestehen noch auf Platz eins in der Gruppe. Der Trainer plant mit frischen Kräften in Belgien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neuntes Spiel, neunter Sieg? Ungeachtet des schon gesicherten Einzugs in das Achtelfinale der Champions League ist der Ehrgeiz von Jupp Heynckes ungebrochen. Der 72-jährige Trainer will mit dem FC Bayern München am Abend (20.45 Uhr/ZDF und Sky) beim RSC Anderlecht seine eindrucksvolle Erfolgsserie mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister fortsetzen, auch wenn Platz eins in Gruppe B an den bislang souveränen Spitzenreiter Paris St. Germain vergeben scheint. «Ich bin so ehrgeizig, unsere Serie ausbauen zu wollen», sagte Heynckes am Dienstagabend im Constant Vanden Stock Stadion.

Ausgangslage: Drei Punkte Rückstand haben die Bayern auf Paris. Um doch noch als Gruppenerster in die erste K.o.-Runde einzuziehen, wäre wohl Schützenhilfe von Celtic Glasgow gegen PSG notwendig. Denn bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich. Und der spricht nach dem deutlichen 0:3 in Paris klar gegen die Bayern. «Im Fußball ist immer alles möglich», sagte jedoch Bayern-Torwart Sven Ulreich. Das Ziel, Gruppenerster zu werden, gebe man nicht vorzeitig auf. Am letzten Spieltag kommt es in München zum Topspiel Bayern gegen Paris.

Personal: Heynckes wird in Belgien einen größeren Umbau seiner Elf vornehmen. «Natürlich werde ich etwas ändern», sagte der Chefcoach. Drei Wechsel kündigte er an: Jérôme Boateng sei nach muskulären Problemen wieder einsatzfähig und werde im Abwehrzentrum zum Einsatz kommen. Auch Sebastian Rudy und Corentin Tolisso erteilte Heynckes ein Startelf-Mandat. Der angeschlagene Kingsley Coman musste dagegen am Dienstagabend das Abschlusstraining abbrechen. Der Franzose dürfte damit nicht wie vorgesehen auf dem linken Flügel auflaufen können.

RSC Anderlecht: 0:3, 0:3, 0:4, 0:5 - das bisherige Auftreten des 34-maligen belgischen Meisters in der Königsklasse war desaströs. Und darum sagte Jungstar Leander Dendoncker vor der Partie gegen die Bayern: «Unsere Ehre steht auf dem Spiel.» Beim 0:3 in München saß noch René Weiler, Ex-Coach des 1. FC Nürnberg, auf der RSC-Bank. Inzwischen ist Hein Vanhaezebrouck (53) der Trainer. Er hofft auf mehr Effizienz seines Teams, das noch die Chance auf Platz drei und den Einzug in die Europa League hat. «Wir werden alles probieren, um den letzten Strohhalm zu ergreifen», kündigte Vanhaezebrouck an.

Schlüsselspieler: Keinen Gegenspieler fürchten sie bei Anderlecht so sehr wie Robert Lewandowski. Der Bayern-Torjäger ist in Topform. Am Wochenende traf er in der Bundesliga doppelt beim 3:0 gegen den FC Augsburg. Beim Hinspielerfolg der Bayern verwandelte der Pole einen Elfmeter. «Ich habe keinen speziellen Plan gegen Lewandowski», sagte RSC-Coach Vanhaezebrouck und mahnte: «Unsere Abwehr muss ihn immer im Auge haben.» Aber nur Lewandowski auszuschalten, genüge nicht. «Die Gefahr bei Bayern kommt von überall», weiß Anderlechts Trainer.

5. Spieltag Dienstag Gruppe E: Spartak Moskau – NK Maribor 1:1 (0:0) FC Sevilla – FC Liverpool 3:3 (0:3) Gruppe F: Manchester City – Feyenoord Rotterdam 1:0 (0:0) SSC Neapel – Schachtjor Donezk 3:0 (0:0) Gruppe G: Besiktas Istanbul – FC Porto 1:1 (1:1) AS Monaco – RB Leipzig 1:4 (1:4) Gruppe H: APOEL Nikosia – Real Madrid 0:6 (0:4) Borussia Dortmund – Tottenham Hotspur 1:2 (1:0)

Mittwoch Gruppe A: ZSKA Moskau – Benfica Lissabon 18.00 Uhr FC Basel – Manchester United 20.45 Uhr Gruppe B: RSC Anderlecht – Bayern München 20.45 Uhr Paris St. Germain – Celtic Glasgow 20.45 Uhr Gruppe C: FK Karabach Agdam – FC Chelsea 18.00 Uhr Atlético Madrid – AS Rom 20.45 Uhr Gruppe D: Juventus Turin – FC Barcelona 20.45 Uhr Sporting Lissabon – Olympiakos Piräus 20.45 Uhr

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.