Bauprojekt in Luxemburg

23. Februar 2018 17:53; Akt: 23.02.2018 19:06 Print

Hier erhebt sich die neue Bastion der «Roud Léiwen»

LUXEMBURG-STADT – Die Bauarbeiten für das neue Luxemburger Nationalstadion gehen planmäßig voran. Die Grundzüge des künftigen Fußballtempels sind bereits zu erkennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Zwischen der Cloche d'Or und Kockelscheuer wird derzeit schwer geschuftet. An der Stelle entsteht das neue Nationalstadion, das demnächst das Stade Josy Barthel an der Route d’Arlon ersetzen wird. «Man kann sehen, dass die Bauarbeiten gut voran gehen», sagt Joël Wolff vom luxemburgischen Fußballverband FLF gegenüber L'essentiel.

Das Herzstück des neuen Stadions ist das große Gebäude an der Südseite. «Darin werden die Umkleidekabinen für die Spieler und Schiedsrichter untergebracht, aber auch Presseräume, die Polizei und ein VIP-Club samt Gastronomiebereich», so Wolff. An den restlichen drei Seiten entstehen reine Fantribünen. Die Bauarbeiten lägen voll im Zeitplan: «Es bleibt beim angepeilten Eröffnungstermin im Herbst 2019. Zu Beginn des kommenden Jahres wird schon der Rasen verlegt.»

Das neue Stadion soll 9385 Zuschauern Platz bieten und wird voraussichtlich 60,4 Millionen Euro kosten. Es soll nicht nur Fußballern ein neues Zuhause bieten, sondern auch den Rugby-Spielern.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.