Drone Racing

09. Dezember 2019 13:06; Akt: 09.12.2019 13:06 Print

Hier fliegen Drohnen bis zu 160 km/h schnell

Im Champions-League-Finale des Drohnensports kommt man mit den Augen fast nicht nach.

Ehemals ein Salzbergwerk, heute ein Vergnügungspark: Teams aus der ganzen Welt fliegen ihre Drohnen zwischen Riesenrädern und Karussells. (Video: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Rumänien fand am Wochenende der Drone Prix statt, quasi die Champions League des Drone-Racing. Im Salzbergwerk Turda, 120 Meter unter der Erde, flogen die Drohnen der weltbesten Drohnenpiloten um die Wette.

Die Drohnen sind spezifisch auf das Rennen ausgerichtet: Sie sind sehr leicht, wendig, haben eine schnelle Beschleunigung und können eine Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h erreichen. Auf der Drohne befindet sich ein LED-Licht und eine Kamera. Diese überträgt direkt das Bild zum Piloten, der während dem Rennen ein Headset trägt. Darin nimmt er den Point-of-View der Drohne ein. Gesteuert werden die Quadrocopter mit einer Fernbedienung.

Dieses Jahr fanden vier Drone Prix statt, heute wurden mit den letzten Punkten die Rangliste der Saison entschieden. Gewonnen hat dieses Jahr bereits zum dritten Mal das Team XBlades Racing aus Großbritannien. Auf Platz zwei folgen APEX Racing (DEN) und Drone Sports (RUS).

(L'essentiel/ajs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.