Extremsport

11. April 2019 17:38; Akt: 11.04.2019 18:20 Print

Hund läuft Ultra-​​Marathon in der Sahara

Ein Streuner fühlt sich bei dem Extrem-Wettkampf in der Wüste offenbar so wohl, dass er die Teilnehmer seit 130 Kilometern begleitet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

250 Kilometer führt der «Marathon des Sables» (deutsch: «Marathon des Sands») in Marokko am Rande der Sahara entlang. Der Ultra-Marathon sorgt in diesem Jahr für besonders spektakuläre Bilder, da sich ein Hund am Montag während der zweiten von sechs Etappen unter die Läufer gemischt und das Teilnehmerfeld seither auf 130 Kilometern begleitet hat.

Die Läufer sahen in ihm ein Maskottchen und tauften den Hund auf den Namen «Cactus». Auf der dritten Etappe am Dienstag stoppten die Veranstalter auch die Zeit des Vierbeiners: Er schaffte die 37 Kilometer in vier Stunden und 30 Minuten – unter den rund 1000 Teilnehmern der 52. Platz. Die 76 Kilometer lange Königsetappe am Mittwoch meisterte er in elfeinhalb Stunden.

Viele Zuschauer und die örtlichen Medien begannen, sich um die Gesundheit des Hundes zu sorgen. Die Veranstalter beruhigten sie: «Der Hund ist in bester Verfassung und topfit. Er flitzt sogar noch am Abend durch das Lager. Er ist nicht aufzuhalten. Kein Wunder. Er wird hier behandelt wie ein kleiner Prinz.» Am Samstag steht die letzte Etappe des Marathons auf dem Programm. «Cactus» wird wohl mitlaufen.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.04.2019 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super geschicht :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.04.2019 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super geschicht :)