Aus Protest

26. Juni 2019 13:13; Akt: 26.06.2019 13:15 Print

«Ich gehe nicht ins f***ing Weiße Haus»

Fußballerin Megan Rapinoe und US-Präsident Donald Trump werden sicher nie Freunde. Und begegnen werden sie sich wohl auch nicht.

Rapinoe hat keine Lust auf einen Besuch im Weißen Haus. (Video: Twitter/Eight by Eight)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch haben die US-Amerikanerinnen ihren Fußball-Weltmeistertitel nicht verteidigt. Das US-Team steht an der WM in Frankreich erst im Viertelfinale und trifft dort am Freitag auf die Gastgeberinnen. Doch auch wenn der dreifache Weltmeister seinen vierten Titel feiern würde, würde der Captain, Megan Rapinoe eines nicht tun: «Ins f***ing Weiße Haus gehen.»

Dorthin werden Sportteams vom US-Präsidenten eingeladen, wenn sie einen großen Titel einheimsen. Da der aktuelle Präsident aber Donald Trump heißt, winkt Rapinoe bereits im Voraus ab. Einerseits geht die 33-Jährige davon aus, dass das Team sowieso nicht eingeladen werde. Andererseits ist Rapinoe eine wichtige Repräsentantin der LGBTQ-Bewegung. Und sie setzt sich gegen die Diskriminierung von Schwarzen in den USA ein.

Trump ist nicht einverstanden

Genau wie der ehemalige NFL-Quarterback Colin Kaepernick. Rapinoe tat es dem Footballspieler, der 2016 erstmals während der Nationalhymne zu knien begann, gleich und begab sich auf die Knie. 2017 wurde sie und andere Spielerinnen vom US-Verband aufgefordert, «respektvoll zu stehen». Seither unterlässt Rapinoe das Singen der Nationalhymne. Sie hält zudem ihre rechte Hand nicht aufs Herz, sondern verschränkt die Arme hinter dem Rücken.

So auch am Montag vor dem 2:1-Sieg im Achtelfinale gegen Spanien. Dazu äußerte sich auch Präsident Trump und sagte: «Das ist nicht angebracht.» Was Rapinoe von Trump hält, fasste sie einst folgendermaßen zusammen: Sie sagte, er sei «sexistisch», «rassistisch», «frauenfeindlich» und überhaupt ein «schlechter Mensch».

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christophe am 27.06.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    cool fra!

  • Mr Crabs am 27.06.2019 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles nemmen show,fir sech wichteg ze maachen. hat soll mol leieren eng richt pass ze maachen,as jo grausam wat do gekickt get.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 27.06.2019 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles nemmen show,fir sech wichteg ze maachen. hat soll mol leieren eng richt pass ze maachen,as jo grausam wat do gekickt get.

  • Christophe am 27.06.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    cool fra!