Alexander Zverev

16. Mai 2019 08:34; Akt: 16.05.2019 08:37 Print

«Ich habe keine Lust, Tennis zu spielen»

Der Weltranglisten-5. geht nach dem frühen Out in Rom hart ins Gericht mit sich und seinem Team.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon wieder musste er eine frühe Niederlage erklären. Und er tat das so, wie man es von ihm kennt: schonungslos. 5:7, 5:7 hatte Alexander Zverev (ATP 5) seinen ersten Match in der 2. Runde von Rom gegen den Italiener Matteo Berrettini (ATP 33) verloren, danach sagte er: «Erstmal fasse ich den Schläger ein paar Tage nicht an. Ich habe keine Lust, Tennis zu spielen.»

Zverev, 22 und mit Hang zum Selbstzerstörerischen, haderte mit den Bedingungen, sagte, er sei «bei Wind einer der schlechtesten Spieler, die es unter den Top Ten je gab». Er kritisierte sein Team («Wir waren so weit entfernt von aller Professionalität diese Woche») und die vielen Termine. «Ich ging auf den Platz und war vor dem Spiel schon komplett tot.»

Beim Deutschen kommt einiges zusammen. Er befindet sich in einem Rechtsstreit mit seinem Manager und führt seine Geschäfte derzeit selber, er hat sich von seiner Freundin getrennt und musste erstmals einige Wochen ohne den Vater auskommen, der krank war. Und Coach Ivan Lendl stößt erst fürs French Open (ab 26. Mai) zum Team, weil er Europa im Frühjahr wegen Pollenallergien meidet. Doch trotz aller Widrigkeiten, einer Saisonbilanz von 15:10 und nur Platz 15 in der Jahreswertung glaubt Zverev, dass «ich auch in Paris gewinnen kann».

(L'essentiel/kai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.