EHC Olten

18. September 2019 07:22; Akt: 18.09.2019 07:24 Print

Junge Stalkerin lässt Hockey-​​Coach verzweifeln

Fredrik Söderström wird von einer jungen Norwegerin verfolgt. Der EHC-Olten-Coach ist verzweifelt und erzählt nun davon in einem Facebook-Post.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe lange gezögert, darüber zu schreiben, in der Hoffnung, die Angelegenheit auf andere Weise in den Griff zu bekommen. Aber das ist nicht der Fall und deshalb entscheide ich mich, es Ihnen zu erzählen, mit der Absicht, eine unangenehme Person zu stoppen, die mich und einen Teil meiner Umgebung beschäftigt hat und weiterhin beschäftigt.»

Der Ton, den EHC-Olten-Trainer Fredrik Söderström in seinem letzten Beitrag auf Facebook verwendet, deutet darauf hin, dass der Schwede verzweifelt ist. Wie er selber schreibt, wird er offenbar seit vergangenem Dezember von einer jungen Frau verfolgt. Angefangen habe alles ziemlich harmlos, nach einem Spiel der norwegischen Eishockeymannschaft Storhamar Dragons, bei der Söderström als Headcoach amtete.

Sie will Kinder mit ihm

Eine Norwegerin Mitte 20 habe ihm nach dem Sieg auf Social Media gratuliert, Söderström antwortete freundlich auf ihre Nachricht. Seither kommt der 41-Jährige nicht zur Ruhe. Als Nächstes stellte sie von einem anonymen Account aus die Frage: «Bist du single?» Söderström gab sich zurückhaltend und schrieb zurück: «Wer bist du?»

Nach einer kurzen Pause habe der wahre Terror begonnen, wie «CH Media» berichtet: Die Frau schreibt, sie träume davon, Söderströms Kinder auszutragen, plant sogar gemeinsame Ferien. Der Trainer stellt in seinem Facebook-Post klar: «Ich möchte sehr deutlich machen, dass ich diese junge Frau überhaupt nicht kenne. Ich habe sie nie getroffen und wir haben absolut keine gemeinsame Geschichte. Sie hat Gefühle für mich als öffentliche Person entwickelt.»

Sie kontaktiert sein Umfeld, um an ihn zu gelangen

Während der Playoffs in Norwegen im März seien die Stalking-Attacken so intensiv geworden, dass Söderströms Freunde ihm rieten, zur Polizei zu gehen. Eines Abends habe die Frau sogar bei seinem Auto gewartet. «Ich entschied mich, sie dort nicht zu konfrontieren und wurde stattdessen von einem Kollegen nach Hause gefahren», so der EHC-Olten-Trainer.

Mit dem Umzug im Frühling in die Schweiz dachte Söderström, die Sache sei beendet. Falsch gedacht: Die Frau kontaktierte sein Umfeld, fand seine Schweizer Handynummer heraus und stalkte den Trainer weiter. «Sie hat versucht, mich per Telefon, SMS, Post und über Social Media zu erreichen. Ich musste viel Zeit damit verbringen, sie auf jede erdenkliche Weise zu blockieren. Sie wechselt nur den Account, dann geht es wieder los. Leider hat sie wiederholt mit Freunden, Kollegen und der Familie Kontakt aufgenommen, was äußerst beunruhigend ist.»

«Ich möchte nichts mit dir zu tun haben»

Die Polizei in der Schweiz kann im Moment auch nicht viel helfen. Einen Ratschlag gaben ihm aber die Behörden: Der Frau klar und deutlich zu kommunizieren, dass er den Kontakt nicht wünscht. «Ich möchte nichts mit dir zu tun haben, auch nicht in irgendeiner Weise. Respektiere es, sonst werde ich andere Maßnahmen ergreifen», schreibt darum der Schwede nun auf Facebook. Wenn sie nicht aufhöre, ihn zu stalken, sehe er sich gezwungen, rechtlich härter vorzugehen.

Söderström weiß, wer die Frau ist. Nachdem sie zu Beginn ihrer Verfolgung einen Fehler gemacht hatte, konnten die Behörden ihre Identität feststellen. «Ich möchte ihren Namen nicht preisgeben», schreibt der 41-Jährige weiter. Es sei nicht seine Art, Probleme zu lösen, indem er die Sache selbst in die Hand nehme.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.