FC Köln-Fan

12. August 2020 13:36; Akt: 12.08.2020 13:36 Print

«Kann mich nicht mit Moscheen identifizieren»

Der 1. FC Köln hat die Kündigung eines Mitglieds öffentlich gemacht, das sich über die Darstellung einer Moschee auf dem Trikot beklagt hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zumindest optisch hat sich das Logo kaum verändert. Der Kölner Dom steht hinter den Vereinslettern und die rot-weiße Farbe bleibt auch erhalten. Ab kommender Saison ziert ebenso die Silhouette der Zentralmoschee das Logo des 1. FC Köln. Für einen Anhänger war das Grund genug, um seine Mitgliedschaft zu kündigen. Der Fan begründete die Entscheidung laut Vereinsmeldung damit, dass er sich «nicht mit Moslems und Moscheen identifizieren kann» und deshalb aus der «Glaubensgemeinschaft 1. FC Köln» austrete.

Der FC Köln reagierte am Dienstagnachmittag prompt auf seinem Twitterkanal: «Diese Kündigung bestätigen wir gern», teilte er mit. Die ebenfalls im Kündigungsschreiben enthaltene Vermutung, dass der FC Köln künftig mit rosa Trikots aufläuft, um die «Weltoffenheit perfekt» zu machen, konterte der FC Köln mit der Darstellung eines ebensolchen Trikots im rosa Farbton. «Und danke für die Idee mit dem Trikot», schrieb der Verein weiter.

Die Kölner verwiesen in dem Tweet zudem auf ihre Charta. In dem Leitbild des Vereins sind die Normen und Werte für das Miteinander zwischen Club, Mitgliedern und Fans in elf Artikeln zusammengefasst. Darin heißt es insbesondere: «Wir wollen Toleranz, Fairness, Offenheit und Respekt – immer und überall.»

(L'essentiel/boq/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.