Wegen falschem T-Shirt?

06. Februar 2019 15:13; Akt: 06.02.2019 15:16 Print

Katar-​​Fan in Arabischen Emiraten verhaftet

Ein Brite, Fan der katarischen Nationalmannschaft, wurde in den Vereinigten Arabischen Emiraten attackiert. Nun sitzt er selber im Gefängnis.

storybild

Anlässlich des Asien-Cups spielte Katar (in rot) gegen den Irak.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ali Issa Ahmad verbrachte kürzlich seine Ferien in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Da gleichzeitig der Asien-Cup stattfand, entschied sich der Brite, sich das Spiel Katar gegen den Irak anzuschauen. Als er nach der Partie auf dem Nachhauseweg war, er trug ein Katar-T-Shirt und hielt ein weiteres in der Hand, wurde er plötzlich von Unbekannten attackiert. Sie schlugen ihn und rissen ihm das Leibchen aus der Hand.

Ahmad ließ sich das nicht bieten und ging auf den Polizeiposten, um die Attacke zu rapportieren. Nun sitzt der 26-Jährige selber in Untersuchungshaft. Grund dafür: In den VAE ist es nicht erlaubt, «Sympathie für Katar zu zeigen», wie es in diversen Medienberichten heißt. Ein offizieller Mediensprecher der VAE dementierte diese Aussage, der Brite sei «nicht verhaftet worden, weil er ein Katar-Shirt getragen hat». Sondern weil er Falschaussagen gemacht und die Zeit der Polizei verschwendet habe.

Warnung vor Katar-Sympathien

Laut dem Sprecher habe Ahmad ausgesagt, er sei bei der Attacke geschlagen worden. Als er von der Polizei zu einem Arzt gebracht wurde, soll dieser festgestellt haben, dass sich der Fan die Verletzungen selber zugefügt haben soll. Ahmad soll in der Folge die Falschaussage gestanden haben. Nun werde ihm in den VAE der Prozess gemacht, so der Sprecher.

Ein Freund des Verhafteten sagte gegenüber BBC, Ahmad sei einfach eine Person, die Sport extrem liebe. «Ich glaube, er wusste nicht, dass er in den VAE Probleme bekommen würde, wenn er ein spezifisches Fan-Shirt tragen würde.»

Die VAE und andere Länder der Region haben Katar mehrfach beschuldigt, radikal-islamische Gruppierungen zu unterstützen. Die Beziehungen zwischen Katar und der VAE stehen seither unter keinem guten Stern. So warnt das auswärtige Amt der VAE auf seiner Website bereits seit Juni 2017, dass «Sympathie für Katar zu zeigen, auf den sozialen Medien oder mit anderen Kommunikationsmitteln, verboten ist». Wer sich nicht daran halte, könne verhaftet und gebüsst werden.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.