Ehemaliger deutscher Nationalspieler

03. September 2019 20:48; Akt: 03.09.2019 20:51 Print

Kinderporno-​​Verdacht –Razzia bei Metzelder

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Christoph Metzelder steht im Verdacht, kinderpornografisches Material verbreitet zu haben.

storybild

Schwere Vorwürfe gegen Christoph Metzelder (38). Bild: Getty Images

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen deutschen Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder: Wie Bild berichtet, ermitteln Fahnder wegen Verdachts auf Kinderpornografie gegen ihn.

Zu Bild sagt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg: «Wir führen ein Ermittlungsverfahren gegen einen 38-jährigen Deutschen wegen des Verdachts der Verbreitung von kinderpornografischen Schriften, dazu gehören auch digitale Bildaufnahmen. In diesem Zuge wurden Durchsuchungsbeschlüsse beim Amtsgericht Hamburg erwirkt. Diese wurden vollstreckt.»

Eine Frau habe der Hamburger Polizei vor drei Wochen mindestens 15 kinderpornografische Fotos vorgelegt, die ihr per WhatsApp von Metzelder geschickt worden seien. Sie soll seit über einem Jahr mit dem früheren Real-Profi in einer Beziehung gewesen sein.

Handy und Computer beschlagnahmt

Metzelders Haus in Düsseldorf sei am Dienstagnachmittag von Angestellten der Kriminalpolizei durchsucht worden. Sie hätten sein Handy und mindestens einen weiteren Computer beschlagnahmt.

Metzelder sei nicht festgenommen worden. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagt aber: «Die Ermittlungen dauern an, wir müssen die sichergestellten Beweismittel auswerten.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.