Wutanfall

15. August 2019 17:02; Akt: 15.08.2019 18:34 Print

Kyrgios zertrümmert zwei Rackets auf einmal

Kein Turnier ohne Ausraster und siehe da, schon wieder der nächste Eklat: Das «Enfant Terrible» des Tennis sorgte in Cincinnati erneut für Aufsehen.

Nick Kyrgios nimmt eine Toilettenpause, um sein Spielgerät zu zerstören. Video: SRF

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Nick Kyrgios auf den Tennisplatz läuft, dann ist eines sicher: Langweilig wird es nicht. Manchmal entzückt der Australier das Publikum mit Wunderschlägen. Meistens unterhält er es aber, mit kleineren und größeren Skandalen.

In den vergangenen Wochen hat er schon seinem Gegner ein Paar Schuhe geschenkt, sich von einem Zuschauer Tipps geben lassen, wohin er servieren soll, und sich auch immer wieder mit dem Schiedsrichter angelegt. In Washington nannte er ihn «eine Kartoffel mit Armen und Beinen». Schiedsrichter-Beleidigungen sind mittlerweile zur Lieblingsdisziplin des 24-Jährigen geworden.

Auch in Cincinnati legte er sich mit dem Unparteiischen Fergus Murphy an. Gegen Ende des 2. Satzes warf er ihm vor, die Shotclock zu früh gestartet zu haben. «Das ist lächerlich!», rief er ihm vom Stuhl aus zu, «wenn Rafa (Nadal) so schnell spielt, dann trete ich zurück.»

Nach weiteren Tiraden zog im Schiedsrichter Murphy einen Punkt ab. Aber das war noch nicht alles. Kyrgios lief unter dem Vorwand einer Toilettenpause vom Platz. Blieb dann aber im Kabinengang stehen, um zwei seiner Rackets zu zertrümmern.

Am Ende des Spiels verweigerte er Murphy dann noch den Handshake und nannte ihn «einen verdammten Dummkopf». Ah ja: den Match verlor er übrigens 7:6, 6:7, 2:6.

(L'essentiel/abb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 16.08.2019 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bitte nur noch über Spieler berichten die auch was gewinnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 16.08.2019 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bitte nur noch über Spieler berichten die auch was gewinnen.