Formel-1-Legende

03. August 2018 12:29; Akt: 03.08.2018 15:45 Print

Lauda liegt im künstlichen Koma

Nach einer Lungentransplantation ist die Lage um den früheren Formel-1-Weltmeister Niki Lauda weiterhin ernst. Die Operation sei jedoch positiv verlaufen.

storybild

Seit seinem Unfall im Jahr 1976 ist Niki Laudas Lunge schwer beschädigt. (Bild: DPA/Hartmut Reeh)

Zum Thema

Laut österreichischen und deutschen Medien liegt Niki Lauda nach seiner Lungentransplantation immer noch im künstlichen Koma. Die Familie lässt jedoch vermelden, dass der 69-Jährige noch am Freitag aus dem Koma geholt werden sollte. Gegenüber dem ORF sagten die zuständigen Ärzte: «Es ist momentan alles in einem sehr guten Verlauf und wir sind sehr zufrieden.»

Lauda hat sich in den Ferien auf Ibiza eine leichte Sommergrippe zugezogen, die sich dann aber zu einem schweren Infekt entwickelt hat. Von Fieberschüben geplagt, wurde er am 20. Juli ins Krankenhaus in Wien geflogen und dort behandelt. Nach einem weiteren Rückfall war Laudas Lunge so stark beschädigt, dass sie am Donnerstag ersetzt werden musste.

In seiner Karriere hat der 69-Jährige drei Formel-1-Weltmeisterschaften gewonnen. 1976 wurde er während eines Rennens auf dem Nürburgring bei einem Unfall schwer verletzt und trug starke Verbrennungen davon. Später war er als Unternehmer in der Luftfahrt aktiv und gründete unter anderem die Fluggesellschaft Lauda Air, die allerdings wirtschaftlich wenig erfolgreich war. Zuletzt verkaufte er seine Mehrheit an der Fluggesellschaft Laudamotion an den irischen Billigflieger Ryanair. 2012 wurde Lauda zum Aufsichtsratchef des Mercedes-Formel-1-Teams berufen. Anfang 2013 erwarb er zehn Prozent der Anteile an dem Rennstall.

(L'essentiel/nry/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.