Deutsche Nationalmannschaft

05. Juni 2018 09:07; Akt: 05.06.2018 09:18 Print

Löw startet Feinschliff am endgültigen Kader

Nach der Streichung von Sané, Leno, Petersen und Tah aus dem endgültigen Kader startet Deutschland im Trainingslager in Südtirol mit dem Feinschliff für die Weltmeisterschaft.

storybild

Für Joachim Löw und seine Mannschaft wird es am 17. Juni ernst. Dann steht das erste WM-Spiel gegen Mexiko an. (Bild: Christian Charisius)

Zum Thema

Nach der Streichung von Leroy Sané, Bernd Leno, Nils Petersen und Jonathan Tah aus dem endgültigen Kader startet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Trainingslager in Südtirol mit dem Feinschliff für die Weltmeisterschaft. «Jetzt geht es Richtung Russland und Mexiko», kündigte Joachim Löw in Eppan an. «Wir müssen in einigen Bereichen intensiv arbeiten», sagte der Bundestrainer.

Dieser Dienstag beginnt auf der Trainingsanlage mit der Aufstellung der 23 WM-Akteure zum offiziellen Mannschaftsfoto. Im Abschluss wird in der Sportzone Rungg trainiert. Dann soll auch der Münchner Innenverteidiger Jérôme Boateng erstmals nach seiner vor sechs Wochen im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid erlittenen Muskelblessur ins Teamtraining einsteigen. «Die Verletzung ist völlig ausgeheilt», hatte Löw am Montag berichtet.

Kroos gegen Saidi-Arabien dabei

Auch der erst am Wochenende angereiste Champions-League-Sieger Toni Kroos wird in die Vorbereitung einsteigen. Nahziel ist das letzte Testspiel vor dem WM-Start am kommenden Freitag in Leverkusen gegen Saudi-Arabien. Nach inzwischen fünf Länderspielen ohne Sieg soll es vor der Abreise nach Russland (12. Juni) wieder ein Erfolgserlebnis für das deutsche Team geben. «Wir müssen uns steigern, definitiv», sagte Weltmeister Sami Khedira: «Die Trainingssteuerung wird so angelegt, dass wir Freitag spritziger sind.»

Richtig ernst wird es aber erst am 17. Juni in Moskau. «Bis zum Spiel gegen Mexiko werden wir in einem sehr gutem Zustand sein», erklärte Löw. Weitere Gruppengegner sind Schweden und Südkorea.

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.