Olympia-Vergabe

24. Juni 2019 18:15; Akt: 24.06.2019 18:25 Print

Mailand erhält die Winterspiele 2026

Mailand oder Stockholm hieß das Duell. Es gewannen die Italiener.

storybild

IOK-Präsident Thomas Bach präsentiert den Gewinner: Mailand/Cortina. (Bild: FABRICE COFFRINI)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mailand wird 2026 Schauplatz der XXV. Olympischen Winterspiele. Die Mehrheit der 82 Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees stimmte auf der Vollversammlung am Montag in Lausanne für die italienische Modestadt und gegen Mitbewerber Stockholm. 20 Jahre nach den Spielen in Turin wird das Sportspektakel auf Eis und Schnee nicht nur erneut nach Italien zurückkehren, sondern wieder in eine klassische Wintersportregion in Europa. Zuletzt waren Vancouver (2010), Sotschi (2014) und Pyeongchang in Südkorea (2018) Gastgeber. 2022 wird es Peking sein.

Das vor der Wahl favorisierte Mailand war mit Cortina d'Ampezzo angetreten, wo 1956 bereits die Winterspiele ausgetragen wurden. Die Repräsentanten der Kandidatur hatten sich sehr selbstbewusst gezeigt. «Es ist eine fantastische Bewerbung. Mailand repräsentiert das Beste in Europa», sagte Giovanni Malago, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI). «Es ist nicht möglich, ein besseres Angebot zu bekommen als das von Mailand und Cortina.»

Ausschlaggebend für den IOK-Zuschlag dürfte auch die große Zustimmung der Italiener für die Winterspiele gewesen sein: 83 Prozent votierten für die Kandidatur. Bei einer IOK-Umfrage hatten dagegen nur 55 Prozent der Schweden einer Bewerbung Stockholms zugestimmt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.