Luis Figo im Interview

15. Mai 2019 13:10; Akt: 15.05.2019 14:23 Print

«Gegen Luxemburg haben wir doch immer gewonnen»

LUXEMBURG – Der Weltfußballer des Jahres von 2001 hat am Samstag eine Autogrammstunde auf dem Kirchberg gegeben. Mit «L'essentiel» hat er über sein neues Leben gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Wie kommt es zu Ihrem Besuch in Luxemburg?

Luis Figo: Ich bin hier für den Verein «Kriibskrank Kanner». Ich möchte im Kampf gegen den Krebs helfen.

Was machen Sie zurzeit hauptberuflich?

Ich bin Berater des Uefa-Präsidenten und Mitglied der Komitees für die Regeln des Fußballs und die Vergaben.

Was sagen Sie zur diesjährigen Champions-League-Saison?

Die Spiele haben gezeigt, dass die Champions League zweifelsohne der beste Vereinswettbewerb im Fußball ist. Es gab viele Tore, faustdicke Überraschungen und unglaubliche Aufholjagden. Wir haben gesehen, wie unberechenbar das Spiel ist.

Erinnern Sie sich an Ihr erstes Spiel in der Nationalmannschaft?

Ja, ich kann mich vage daran erinnern. Ich glaube, wir haben gewonnen. Wir können nur gewonnen haben (lacht).

Das war 1991. Ein 1:1 in Luxemburg.

Das kann nicht sein. Wir haben doch immer gegen Luxemburg gewonnen. Jedenfalls ist das in meiner Erinnerung so. Aber im Ernst: Ich habe immer gerne in Luxemburg gespielt, wegen der großen portugiesischen Gemeinschaft. Das war immer toll.

Verfolgen Sie die luxemburgische Nationalmannschaft?

Ich habe mir die Spiele nicht angesehen. Aber die Ergebnisse sprechen für sich. Die knappe 1:2-Niederlage gegen die Ukraine zeigt, dass es sich auszahlt, dass der Trainer auf die Jugend gesetzt hat und weiterhin setzt.

In der EM-Qualifikation trifft Luxemburg auch auf Portugal. Ihr Tipp?

Portugal gewinnt beide Spiele. 3:0 zu Hause und auswärts gibt es ein 2:0.

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.