«Forbes»-Liste

12. Juni 2019 19:19; Akt: 12.06.2019 19:27 Print

Messi schlägt Ronaldo und Federer

Lionel Messi ist der bestverdienende Sportler der letzten zwölf Monate. Serena Williams ist die einzige Frau im Ranking.

storybild

Der argentinische Fußballstar ist der bestverdienende Sportler.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Jahresgehalt von 126 Millionen Euro. Das ist die Summe, die Lionel Messi in den vergangenen zwölf Monaten einstrich. Laut dem US-Magazin Forbes ist der argentinische Fußballstar damit der bestverdienende Sportler. Auf Platz zwei der Top 100 folgt sein portugiesischer Rivale Cristiano Ronaldo mit einem Einkommen von 108 Millionen. Das Podest komplettiert Neymar. Der Brasilianer verdiente in den letzten zwölf Monaten 104 Millionen.

Roger Federer kann nicht ganz mit der Spitze mithalten. Der Tennisstar belegt mit 92,5 Millionen Euro Einkommen den fünften Platz. Ebenfalls eine Solorolle nimmt Serena Williams ein. Die Amerikanerin ist mit 29 Millionen Gehalt auf Platz 63 die einzige Frau im Ranking.

Fußballer lösen Basketballer ab

Vergleicht man die neuste Liste mit jenen der vergangenen paar Jahre, fällt etwas auf. Messi und Ronaldo waren zwar immer weit vorne vertreten, nun sind sie aber ganz an der Spitze. Vor fünf Jahren lag zum Beispiel Boxer Floyd Mayweather vor Ronaldo und Basketballer LeBron James. 2009 führte Golfer Tiger Woods das Ranking vor den Basketballern Kobe Bryant und Michael Jordan an. Vor zehn Jahren schaffte es mit David Beckham nur ein Fußballer in die Top 10.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.