Ballon d'Or

02. Dezember 2019 21:33; Akt: 02.12.2019 22:39 Print

Messi zum Sechsten

Der Argentinier wird zum sechsten Mal als bester Fußballer ausgezeichnet. Er setzt sich vor van Dijk und Ronaldo durch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lionel Messi hat zum sechsten Mal seit 2009 den Ballon d'Or gewonnen. Der 32-jährige Argentinier vom FC Barcelona erhielt die Auszeichnung des französischen Fachmagazins France Football am Montagabend im Pariser Théatre du Châtelet. Bei der Fifa-Wahl war Messi im September bereits zum Weltfußballer gekürt worden.

Der argentinische Nationalspieler verwies in der diesjährigen Abstimmung internationaler Journalisten Liverpool-Profi Virgil van Dijk und Cristiano Ronaldo von Juventus Turin auf die nachfolgenden Plätze.

Nach übereinstimmenden Medienberichten war Ronaldo zum Treffen der internationalen Fußballer-Elite gar nicht erst angereist und besuchte stattdessen die beinahe zeitgleich stattfindende Preisverleihung des italienischen Fußballverbands in Mailand. Dort wurde der Portugiese als bester Spieler der italienischen Liga in der vergangenen Saison ausgezeichnet.

Rapinoe beste Fußballerin

Seit 2008 machen Ronaldo und Messi die Auszeichnung des französischen Fachmagazins fast ausschließlich unter sich aus. Ronaldo gewann die prestigeträchtige Trophäe fünfmal. Messi liegt nun als Rekordhalter mit einer Auszeichnung vorn. Im vergangenen Jahr wurde die Regentschaft durch Luka Modric unterbrochen. Den Kroaten sucht man dieses Jahr unter den Besten der Welt allerdings vergebens. Der Mittelfeldspieler hat es nicht einmal auf die Shortlist geschafft.

Als beste Fußballerin wurde die Amerikanerin Megan Rapinoe vom Reign FC aus Seattle gekürt. Zum besten Jungstar wurde der Niederländer Matthijs de Ligt von Juventus Turin gewählt. Bester Keeper wurde der Brasilianer Alisson vom FC Liverpool. Die Torhüter-Trophäe, der sogenannte Yachine-Award, wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.