Alan Pulido

30. Mai 2016 10:19; Akt: 30.05.2016 10:19 Print

Mexikanischer Nationalspieler entführt

Alan Pulido wurde in seiner Heimatstadt in Mexiko von Unbekannten verschleppt. Der Profifußballer spielt in der griechischen Liga für Olympiakos Piräus.

storybild

Trat an der WM In Brasilien auf: Alan Pulido mit seinem Teamkollegen Javier Hernandez. (29. Juni 2014)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der mexikanische Fußballspieler Alan Pulido ist entführt worden. Bewaffnete hätten den 25-Jährigen am Sonntag nach einer Party in der Nähe seiner Heimatstadt Ciudad Victoria im Bundesstaat Tamaulipas entführt, sagte der zuständige Generalstaatsanwalt Ismael Quintanilla. Wohin Pulido gebracht worden sei, sei ebenso unklar wie der Hintergrund der Tat.

Die Polizei und das Militär suchten mit einem Großaufgebot nach dem Profi. Reporter in Ciudad Victoria berichteten von ungewöhnlich vielen militärischen Einheiten und Polizisten, die in den Straßen im Einsatz waren. Zwei Polizei- oder Militärhubschrauber wurden in der Luft gesehen.

Nicht im Aufgebot für die Copa América

Pulido spielt als Stürmer in der griechischen Liga für Olympiakos Piräus und lief auch mehrmals für die mexikanische Nationalmannschaft auf. Allerdings stand er nicht im mexikanischen Kader für die Copa América, die in der kommenden Woche beginnt.

Mehrere Drogenkartelle liefern sich einen Machtkampf um die Vorherrschaft in dem an die USA grenzenden Bundesstaat Tamaulipas. Ob die Entführung damit zusammenhing, war aber unklar. In Tamaulipas soll in einer Woche ein neuer Gouverneur gewählt werden.

Olympiakos erklärte auf Twitter, man hoffe, dass alles gut ausgehe für den Spieler. «In dieser schwierigen Zeit sind unsere Gedanken und Gebete bei Alan», schrieb der Club auf Englisch und Spanisch. Auch aktive oder frühere Nationalmannschaftskollegen äußerten sich auf Twitter zu der Entführung. Es sei eine Schande, was mit Pulido passiert sei, schrieb Torwart Jesús Corona. Auch Bayer Leverkusens Torjäger Javier «Chicharito» Hernández und WM-Torhüter Guillermo Ochoa zeigten sich bestürzt.

(L'essentiel/chi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.