Ex-Skistar

13. November 2019 08:27; Akt: 13.11.2019 09:07 Print

Millers Zwillinge waren schneller als Hebamme

Der ehemalige Skistar ist erneut Vater geworden. Die Geburt seiner zwei Söhne beschreibt er als «eine der verrücktesten Sachen, die ich je erlebt habe».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser 42-jährige Amerikaner hat schon viel erlebt. Bode Miller wurde Ski-Olympiasieger und viermal Weltmeister. Er führt auch neben der Piste ein bewegtes Leben. Im Juni 2018 mussten er und seine Ehefrau Morgan einen schweren Schicksalsschlag verkraften: Ihre zweijährige Tochter ertrank im Swimmingpool der Nachbarn.

Heute darf das Ehepaar glückliche Nachrichten verbreiten. Morgan brachte am Freitag eineiige Zwillinge zur Welt. Die Namen der beiden Neugeborenen sind noch nicht bekannt – dafür teilten die Millers Bilder der beiden Jungs auf den sozialen Medien.

In der «todayshow» erzählte Bode Miller am Dienstag: «Uns geht es super. Es war fantastisch – und ziemlich spontan. Eine der verrücktesten Sachen, die ich je erlebt habe.» Die Hebamme sei erst nach der Geburt im Hause Miller eingetroffen. «Als sie kam, hielten meine Mutter und ich die Kinder bereits in den Armen.»

Die Millers sind nun zu acht

«Glücklicherweise war meine Mutter selber Hebamme, aber sie hatte seit 20 Jahren nicht mehr entbunden. Und noch gar nie Zwillinge! Wir waren beide relativ ruhig, aber ganz sicher nicht qualifiziert für die Entbindung von Zwillingen ohne professionelle Hilfe.»

Seine Frau Morgan erzählt: «Es war pure Magie.» Bereits letztes Jahr hatte sie nur wenige Monate nach dem tragischen Tod von Tochter Emmy Sohn Easton zur Welt gebracht. Das Paar hat einen weiteren Sohn (Nash, vier Jahre), außerdem ist Bode Vater von der elfjährigen Dace und dem sechsjährigen Nate aus früheren Beziehungen. So ist die Familie Miller nun zu acht!

(L'essentiel/te)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.