Exhibitionismus

14. September 2020 13:26; Akt: 14.09.2020 15:08 Print

MMA-​​Star McGregor im Urlaub festgenommen

Conor McGregor ist mit seiner Familie in den Ferien auf Korsika. Dort soll sich der ehemalige Kampfsportler vor einer Frau entblößt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Früher verprügelte er seine Gegner im Ring, heute genießt er seinen Ruhestand: Conor McGregor. Der ehemalige MMA-Fighter aus Irland macht momentan Ferien mit seiner Verlobten auf Korsika. Aber auch auf der Mittelmeerinsel sorgt McGregor für Schlagzeilen.

Der 32-Jährige wurde Ende letzter Woche von der Polizei verhaftet. Grund: Er soll sich in einer Bar vor einer Frau entblößt haben, woraufhin diese Anzeige erstattete. Die Behörden bestätigten, dass die Verhaftung im Zusammenhang mit «sexueller Belästigung und Erregung öffentlichen Ärgernisses» passierte. McGregor, der die Vorwürfe bestreitet, wurde nach dem Verhör wieder freigelassen. Das bestätigten die Staatsanwaltschaft und sein Anwalt Emmanuelle Ramon der Nachrichtenagentur AFP. Abseits des Rings kam der Kampfsportler immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Unter anderem wegen einer Schlägerei in einem Restaurant oder weil er öffentlich randalierte.

McGregor hatte im Juni dieses Jahres verkündet, sich aus der Kampfsport-Szene zurückziehen zu wollen. Allerdings bereits zum dritten Mal. Schon 2016 und 2019 hatte er seinen Rücktritt angekündigt, nur um später seine Karriere wieder aufzunehmen. Der 32-Jährige verdiente als Kampfsportler Millionen und wurde zudem durch einen Boxkampf gegen den früheren Weltmeister Floyd Mayweather berühmt.

(L'essentiel/Herbie Egli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.