Horrorcrash

19. August 2019 07:49; Akt: 19.08.2019 07:49 Print

Motorradprofi stürzt mit 177 km/h und überlebt

Der Superbike-Fahrer Luke Mossey verliert bei hohem Tempo die Kontrolle über seine Maschine. Glücklicherweise verletzt er sich nur leicht.

Luke Mossey verletzt sich bei diesem Horrorsturz nur leicht. (Video: Instagram/lukemossey12)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da hatte er Glück im Unglück. Superbike-Fahrer Luke Mossey stürzte während eines Trainingslaufs bei horrendem Tempo. Mit 177 Stundenkilometern raste er, als er die Kontrolle über seine Maschine verlor. Er flog durch die Luft und landete auf dem Rücken, anschließend schlitterte er vom Rasen quer über die Strecke. Ein anderer Fahrer konnte gerade noch rechtzeitig bremsen und eine Kollision verhindern.

Der 26-jährige Engländer zog sich beim Sturz auf der englischen Rennstrecke Cadwell Park einen Haarriss im Bein zu, ansonsten blieb er wie durch ein Wunder unverletzt. Auf Instagram schrieb er nach dem Sturz: «Verdammt, hat das wehgetan». Nichtsdestotrotz will Mossey bereits in einigen Wochen wieder am Start stehen, wie er auf Twitter mitteilte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.