Sieg nach Comeback

20. Oktober 2019 19:43; Akt: 20.10.2019 19:46 Print

Murray gewinnt gegen Wawrinka – und weint

Der Schotte bezwingt im Finale von Antwerpen Stan Wawrinka 3:6, 6:4, 6:4. Noch im Januar erklärte er seinen vorläufigen Rücktritt.

Der Matchball: Stan Wawrinka schlägt den Ball ins Aus, Andy Murray ist Antwerpen-Sieger.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Match zweier Grand-Slam-Sieger triumphierte Andy Murray. Er besiegte Stan Wawrinka im Finale von Antwerpen nach einem harten Fight 3:6, 6:4, 6:4. Vor allem der finale dritte Satz war ein Auf und Ab. Auf das Break des Schweizers (ATP 18) zum 2:1 reagierte der Schotte (ATP 243) mit dem Rebreak – um gleich danach sein Aufschlagspiel wieder abgeben zu müssen. Wawrinka aber vermochte seine Führung nicht zu halten: 3:3. Zudem unterliefen dem Romand mit der Spieldauer immer mehr Fehler, während sich Murray anpeitschte und nach dem Sieg ein paar Tränen verdrückte.

Seinen letzten Turniersieg erreichte Murray vor zweieinhalb Jahren. Wegen massiver Hüftprobleme ließ er sich im Januar ein künstliches Gelenk einsetzen – und glaubte darum nicht, als Profi zurückkehren zu können. Nach einer fünfmonatigen Pause aber spielte er wieder auf der ATP-Tour. Nun fightete er sich in seiner erst 17. Einzelpartie in diesem Jahr zu seinem 46. Einzeltitel. «Das waren harte Jahre», sagte ein emotionaler Murray in Anspielung an seine Seuchenzeit und lobte sich wie den Gegner: «Ich glaube, wir lieferten ein Super-Match.» Dabei konnte sich der 32-Jährige keineswegs ganz aufs Tennis konzentrieren. Seine Frau Kim ist mit dem dritten gemeinsamen Kind hochschwanger.

Stan Wawrinka wiederum schien die Partie lange souverän zu kontrollieren. Im ersten Durchgang breakte er Murray früh und spielte fast fehlerfrei. Im engeren zweiten vergab er beim Stand von 3:1 zwei Breakbälle, ehe er ihn schließlich 4:6 verlor. Es stellte sich als Wende in dieser umkämpften Partie heraus, weil Wawrinka an Service-Kraft einbüsste und immer mehr Fehler beging. Damit muss der 34-Jährige weiter auf seinen nächsten ATP-Turniersieg warten. Letztmals hatte er im Mai 2017 in Genf gewinnen können.

(L'essentiel/cb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.