Nach Marathon-Match

03. August 2018 11:13; Akt: 03.08.2018 11:17 Print

Murray weint um drei Uhr morgens hemmungslos

Emotionen nach langer Nachtschicht: Andy Murray muss am ATP-Turnier in Washington bis tief in die Nacht hinein leiden. Danach fließen die Tränen.

Schöne Szenen: Kaum hat man Andy Murray so emotional gesehen. (Tamedia/Twitter via Tennis TV)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Ende schleppte sich Andy Murray leicht hinkend und mit ausdrucksloser Miene über den Centre Court in Washington. Jubeln mochte er vor den noch knapp drei Dutzend Zuschauern nicht mehr. Dennoch überstand sein hart geschundener Körper die Strapazen, der Schotte gewann den Achtelfinale gegen den Rumänen Marius Copil (ATP 93) 6:7, 6:3, 7:6. Erst nach dem Handshake, um drei Uhr morgens, kamen die Emotionen.

Die Hüfte hat gehalten

Murray vergrub sein Gesicht im Handtuch und begann hemmungslos zu weinen. Zwei Minuten lang. Ohne Unterbrechung. Die Szene zeigte, wie viel dem Briten der Sieg und die Rückkehr auf den Tennis-Court bedeuten. Der 31-Jährige, der wegen einer schweren Hüftverletzung ein Jahr aussetzen und sich sogar einer Operation unterziehen musste, befindet sich immer noch im Aufbau. Die Bewegungen sind noch nicht rund, das Vertrauen noch nicht vollständig zurück.

Bereits die ersten beiden Spiele in Washington, die ersten auf Hartbelag seit eineinhalb Jahren, hatten ihm viel abverlangt. Doch Murray, aktuell nur noch die Weltnummer 832, bestand die Tests und gewann sogar das britische Duell gegen Kyle Edmund (ATP 18).

Im Achtelfinale gegen den hartnäckigen Copil musste Murray erneut ungemein lange kämpfen. Nicht nur begann die Partie erst um Mitternacht, sie dauerte über drei Stunden an. Doch der dreifache Grand-Slam-Sieger behielt trotz Satzrückstands die Nerven und im entscheidenden Tiebreak die Oberhand. Und seine Hüfte hat gehalten. Für Murray ist es ein Zeichen, dass er wieder bereit ist, zu kämpfen.

Nicht viel Zeit zum Erholen

Mit dieser Vorgeschichte ist verständlich, dass Murray nach der Partie diesen emotionalen Zusammenbruch erlitt. Viel Zeit zum Erholen bleibt ihm jedoch nicht. Bereits in der Nacht auf morgen muss er zum Viertelfinalespiel gegen den Australier Alex de Minaur (ATP 72) antreten. Unabhängig vom Ausgang dieser Partie dürfte Murray bereits jetzt mit seinem bisherigen Turnierverlauf zufrieden sein.

(L'essentiel/nry)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.