Tour de France

19. Juli 2019 09:05; Akt: 19.07.2019 09:30 Print

Mysteriöses Verschwinden des Zeitfahr-​​Weltmeisters

Weltmeister Rohan Dennis beendete die Tour de France völlig überraschend frühzeitig. Sein Statement lässt viele Fragen offen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigenartige Szene in der Verpflegungszone der 12. Etappe der Tour de France: Rohan Dennis, australischer Zeitfahr-Weltmeister steigt aus. Ohne offensichtliche Probleme. Und das ausgerechnet am Tag vor dem Zeitfahren von Pau heute Freitag, zu dem er als Favorit gestartet wäre.

Die Stunden nach dem überraschenden Ausstieg waren nicht minder seltsam: Dennis' Team Bahrain-Merida twittert, man sei auf der Suche nach dem Fahrer und melde sich wieder, wenn man mehr wisse. Noch vor dem Ende des Rennens kommt Dennis im Ziel an, gibt aber keine Auskunft und verschwindet bald darauf wieder.

Etwas später äußert sich der Sportliche Leiter der Equipe, Gorazd Stangelj. Seine Antworten provozieren noch mehr Fragen. So erzählt der Slowene, er habe, nachdem er Dennis' Rad in der Verpflegungszone stehen gesehen habe, telefonisch versucht, mit dem Fahrer Kontakt aufzunehmen. «Aber er wollte nicht mit mir sprechen.»

In der Nacht dann veröffentlichte Bahraim-Merida eine Medienmitteilung, in der erstmals Dennis selbst zu Wort kommt. Der Australier ließ ausrichten: «Ich bin sehr niedergeschlagen. Das Zeitfahren vom Freitag war ein großes Ziel, für mich und das Team, aber in meiner gegenwärtigen Verfassung war es die richtige Entscheidung, sich zurückzuziehen.»

Das Statement beantwortet allerdings die wichtigsten Fragen nicht, im Gegenteil: Es wirft weitere auf. Zumal Stangelj, der sportliche Leiter, zunächst gesagt hatte, dass die Aufgabe keine physischen Gründe hatte. Fragen über einen allfälligen Konflikt dagegen wich er aus, ließ aber durchblicken, dass Dennis, der bis 2018 für BMC fuhr, sehr anspruchsvoll sei bezüglich Betreuung und Materialwünschen. «Er ist ein spezieller Typ – aber alle Champions sind so.»

Im Falle von Dennis könnte es sein, dass er an einer Weggabelung in seiner Karriere angelangt ist: Ob Bahrain-Merida eine Rennaufgabe aus freien Stücken akzeptiert, scheint durchaus fraglich.

(L'essentiel/Emil Bischofberger)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.07.2019 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vlait kritt e vum Dokter keng Pëlle mei..

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.07.2019 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vlait kritt e vum Dokter keng Pëlle mei..