0:0 gegen Frankreich

06. September 2018 22:42; Akt: 07.09.2018 13:14 Print

Nations League: DFB-​​Neustart macht Hoffnung

Defensiver und konzentrierter ist die deutsche Mannschaft das Projekt Wiedergutmachung angegangen. Und die Fans sind nach dem 0:0 gegen Frankreich wieder versöhnlicher gestimmt.

storybild

Die deutsche Nationalelf hat sich gut gegen den amtierenden Weltmeister behauptet. (Bild: DPA/Sven Hoppe)

Zum Thema

Diese Nullnummer lässt hoffen. Mit voller Konzentration und großer taktischer Disziplin hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Weltmeister Frankreich beim Neustart nach dem WM-Debakel ein 0:0 abgetrotzt. In einer mutigen Schlussphase wäre bei vielen Chancen sogar ein Sieg möglich gewesen. Zum Auftakt der neuen Nations League setzten die entthronten Titelträger die Forderung von Bundestrainer Joachim Löw nach Stabilität und neuer Leidenschaft konsequent um. Als Lohn gab es am Donnerstag in der mit 67 485 Zuschauern ausverkauften Münchner Allianz Arena immerhin einen Punkt, der in dem neuen Wettbewerb vor den schweren Auswärtspartien in Holland und Frankreich im Oktober alle Möglichkeiten offen lässt.

Der entthrone Weltmeister war gewillt, Wiedergutmachung zu betreiben und präsentierte sich zumindest als kompakte Einheit. Als Konsequenz auf die «fast schon arrogante Spielweise» (Löw) bei der WM wählte der Bundestrainer eine deutlich defensivere Variante im 4-1-4-1-System mit vier gelernten Innenverteidigern in der Abwehrkette. So war Deutschland auch einst in die so erfolgreiche WM 2014 gestartet.

Intensive Duelle zwischen altem und neuen Weltmeister

Neben den gestandenen Innenverteidigern Mats Hummels und Jérôme Boateng bekam es dabei Antonio Rüdiger auf links mit dem pfeilschnellen und abgezockten Jungstar Kylian Mbappé zu tun und erledigte den Job ganz ordentlich. Auf rechts verteidigte der Gladbacher Matthias Ginter anstelle von Joshua Kimmich, der auf die Position sechs vorrückte. Dort hatte der Bayern-Mann einst sein Debüt im DFB-Team gegen die Slowakei gegeben. Aber auch die Offensive leistete engagiert Defensivarbeit wie etwa Thomas Müller.

Entsprechend intensiv ging es im Duell zwischen dem alten und neuen Weltmeister zu Werke, ein Freundschaftsspiel war die Begegnung jedenfalls nicht. Die deutsche Mannschaft agierte hochkonzentriert und versuchte Löws Aufforderung, das eigene Tor «auf Teufel, komm' raus» zu bewachen, auch umzusetzen. Schließlich stand auf der Gegenseite der Weltmeister, der bis auf den Torhüter (Alphonse Areola für den verletzten Hugo Lloris) mit der gleichen Startelf wie im WM-Finale antrat. Das machte sich bemerkbar, die Franzosen wirkten eingespielter und waren wie schon bei der WM extrem diszipliniert.

Dass es angesichts dieser Konstellation nicht zu vielen Torchance kommen würde, war klar. Ein Schüsschen von Timo Werner (18.) und ein Kopfballversuch von Rüdiger und Hummels (35.) waren im ersten Durchgang noch die besten Torannäherungen auf deutscher Seite. Viel ließ die Équipe Tricolore nicht zu. Toni Kroos, der vor dem Spiel als Deutschlands «Fußballer des Jahres» geehrt worden war, versuchte mal mit Diagonalbällen für Überraschungsmomente zu sorgen - aber ohne Erfolg. So hatten Werner und Marco Reus einen schweren Stand.

Neuer als verlässlicher Fels in der Brandung

Auf der Gegenseite prüften Olivier Giroud per Kopf (36.) und Mbappé mit einem eher harmlosen Freistoß (43.) den deutschen Keeper Manuel Neuer. Kurz vor der Pause sorgte noch einmal Giroud per Hackentrick für Gefahr (45.+1).

Interessanter wurde es bei einsetzendem Regen in der zweiten Halbzeit, als beide Mannschaften - womöglich auch wegen der schwindenden Kräfte - zu mehr Chancen kamen. Die DFB-Elf konnte sich auf Neuer verlassen, der zweimal gegen Antoine Griezmann parierte (49. und 64.). Im direkten Gegenzug nach dem zweiten Versuch des französischen Torjägers bot sich Marco Reus die große Chance zur deutschen Führung, als er Areola zu einer Parade zwang. Ebenso musste der PSG-Keeper bei einen Schuss von Hummels eingreifen (72.) und einem Versuch von Müller aus der Distanz (75.) zupacken.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rex gildo am 07.09.2018 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltmeeschter an een puer mol hallef final,mei ewei vill aner nationen an dann "Neuanfang macht Hoffnung".Komplett vereckt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • rex gildo am 07.09.2018 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltmeeschter an een puer mol hallef final,mei ewei vill aner nationen an dann "Neuanfang macht Hoffnung".Komplett vereckt.