Wilde Geburtstagsparty

05. Februar 2019 12:58; Akt: 05.02.2019 12:58 Print

Neymar tanzt im Rollstuhl und vergießt Tränen

Der größte Wunsch bleibt zum 27. Geburtstag unerfüllt. Und so flossen bei Neymar die Tränen. Getanzt wurde trotz Krücken – im Rollstuhl.

Die PSG-Stars tanzen wie wild, darunter auch Dani Alves und Kylian Mbappé. (Video: Instagram, Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Motto «Nuit Rouge» (rote Nacht) feiert der brasilianische Superstar Neymar in der Nacht auf Dienstag in Paris mit Familie, Freunden und Kollegen seinen 27. Geburtstag. Zu den rund 200 Gästen des Fußballers zählten unter anderem DJ Bob Sinclair, der brasilianische Sänger Wesley Safadão und Surf-Weltmeister Gabriel Medina.

Nicht mit von der Partie war Cristiano Ronaldo. Der portugiesische Superstar hätte ebenfalls Grund zum Feiern, wird er doch jeweils auch am 5. Februar ein Jahr älter. 34 ist er mittlerweile.

Auch einige Mannschaftskollegen von Neymars Verein Paris Saint-Germain, darunter Captain Thiago Silva und Torwart Alphonse Aréola, waren mit von der Partie. Außerdem kamen Neymars Sohn Davi Lucca und seine Mutter Nadine Santos.

Herber Verlust für PSG

Gefeiert wurde im hippen Pavillon Gabriel in der Nähe des Prachtboulevards Champs-Élysées. Weil der teuerste Fußballer der Welt gerade eine Verletzung am rechten Fuß auskuriert, präsentierte sich Neymar in rotem Anzug, roter Hose, roten Sportschuhen und roten Krücken.

Während seiner Geburtstagsrede flossen bei Neymar sogar die Tränen. «Was ich mir am meisten zu meinem Geburtstag wünsche, ist ein gesunder Mittelfußknochen.» Er fehlt PSG mehrere Wochen und verpasst unter anderem den CL-Achtelfinale-Knüller gegen Manchester United. Deshalb herrscht derzeit in Paris alles andere als Freudenstimmung.

(L'essentiel/uten/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 05.02.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    firwat get esou eppes gewiesen,wenn interesseiert den Angeber?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 05.02.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    firwat get esou eppes gewiesen,wenn interesseiert den Angeber?