Abgeblitzt

25. Juni 2019 07:23; Akt: 25.06.2019 07:27 Print

NFL-​​Superstar will für 1500 Dollar Platz wechseln

Der Star-Quarterback Cam Newton fühlt sich im Flugzeug wegen seiner Körpergröße unwohl. Ein anderer Passagier will ihm aber partout nicht helfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cam Newton ist ein Schrank von einem Sportler: Der Star-Quarterback der Carolina Panthers ist 1,96 m groß und wiegt 111 kg. Selbst Dortmund-Keeper Roman Bürki staunte nicht schlecht, als er kürzlich vor dem Footballspieler stand und ihm die Pranke schüttelte. «Ich bekam fast Angst», sagte der 28-jährige Schweizer.

Doch nicht jedermann hat so viel Respekt vor dem 30-jährigen Amerikaner, wie sich kürzlich auf einem Flug von Paris in die USA herausstellte. Newton, der in der französischen Hauptstadt an der Fashion Week weilte (siehe Insta-Post unten), reiste offenbar auf einem Linienflug in seine Heimat zurück. Und er hatte einen Sitz bekommen, der ihn in seinem Komfort massiv einschränkte.

Newton bekam einen Korb

Also machte sich Newton auf, einen Sitz mit mehr Beinfreiheit zu suchen. Er fand ihn auch. Doch der Passagier, der dort saß, machte keine Anstalten, den Platz tauschen zu wollen. Auch dann nicht, als Newton ihm 1500 Dollar dafür bot, wie Passagier Eli Edwards berichtet, der die Szene auf Video aufnahm und auf Twitter postete.

Edwards sprach später mit CNN und berichtete weiter, dass der Passagier, der seinen Sitz nicht freigeben wollte, Newton zuvor nach seiner Körpergröße gefragt und erst dann das generöse Angebot abgelehnt hatte.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.