Draft

09. April 2020 07:43; Akt: 09.04.2020 07:54 Print

NFL will beim Draft Spenden für guten Zweck sammeln

Die National Football League hat den Draft-Termin offiziell bekannt gegeben. Dabei will sie für sechs gemeinnützige Organisationen Spenden sammeln.

storybild

Beim Draft vom 23. bis 25. April will die NFL Spenden für gemeinnützige Organisationen sammeln. (Bild: DPA/XinHua)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die NFL hat sich nun auch offiziell zu einer Art Homeoffice-Draft entschieden und möchte das dreitägige Event zur Spielerverteilung im American Football als Spendenplattform nutzen. Laut Mitteilung vom Mittwoch will die nordamerikanische Profi-Liga mit dem eingesammelten Geld sechs gemeinnützige Organisationen unterstützen, die sich im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie engagieren. Darunter sind unter anderem das amerikanische Rote Kreuz und Einrichtungen, die Menschen mit Essen versorgen.

Beim Draft vom 23. bis 25. April wählen die 32 NFL-Teams aus dem Pool an Nachwuchsspielern zukünftige Profis für ihre Mannschaften aus. In der Theorie gehen die besten Spieler zu den schlechtesten Teams, um über die Jahre eine Chancengleichheit in der Liga zu haben. Ursprünglich geplant war ein gigantisches Live-Spektakel in Las Vegas. Nun müssen die Trainer, Scouts und Manager von zu Hause arbeiten und dürfen auch untereinander nur via Telefon und Internet kommunizieren. Die Geschäftsstellen sind wegen der Pandemie geschlossen.

Die NFL war zuletzt dafür kritisiert worden, den Draft trotz der Pandemie durchzuführen. Der Draft ist nach dem Super Bowl die zweitwichtigste Einzelveranstaltung der NFL. Die neue Saison soll im September starten.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.