Schwerer Sturz

15. März 2019 08:15; Akt: 15.03.2019 08:17 Print

Passant bringt Radprofis zu Fall

Ein Zwischenfall überschattete den Auftakt des Tirreno-Adriatico. Zwei Profis kollidierten mit einem Zuschauer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Frühjahrs-Klassiker Tirreno-Adriatico begann am Mittwoch mit einem 21,5 Kilometer langen Teamzeitfahren. Das deutsche Team Bora-Hansgrohe um den slowakischen Superstar Peter Sagan wurde dabei schon nach dreieinhalb Kilometern von einem unaufmerksamen Passanten einer guten Zeit beraubt.

Dieser lief seelenruhig über eine Straße, als die sieben Profis in rasantem Tempo heranbrausten. Fünf, darunter Sagan, konnten dem Passanten ausweichen, der Pole Rafal Majka und der Italiener Oscar Gatto nicht. Sie kollidierten heftig mit dem Passanten und stürzten alle zu Boden. Das dort postierte Streckenpersonal konnte den Zwischenfall nicht verhindern.

Gatto und Majka konnten die Etappe zu Ende fahren, waren im Ziel vom Zwischenfall jedoch gezeichnet. Während der Italiener Prellungen davontrug, erwischte es den Polen schwerer. «Rafal hat sich Blutergüsse und Schürfungen am Kopf zugezogen. Wir müssen untersuchen, ob er nicht auch noch eine Gehirnerschütterung hat», sagte Bora-Teamarzt Jan-Niklas Droste. Über den Zustand des Passanten war nichts bekannt.

Beinahe zweiter Zwischenfall

Das australische Team Mitchelton-Scott wäre auch beinahe in einen Zwischenfall verwickelt worden. Ein Frau lief mit ihrem Hund über eine Straße, konnte aber gerade noch stoppen, als die sieben Profis ebenfalls in horrendem Tempo unterwegs waren.

Beim Tirreno-Adriatico kam es schon vor zwei Jahren zu einem ähnlichen Vorfall. Damals konnte Peter Sagan vom Team Bora-Hansgrohe im Einzelzeitfahren einer Frau mit Hund gerade noch ausweichen.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.