Veranstaltung in Luxemburg

26. April 2019 13:44; Akt: 26.04.2019 15:04 Print

Pfingsten bremst den Luxemburg Marathon

LUXEMBURG – Der für den 1. Juni während der Schulferien geplante «ING Night Marathon» hat in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord verfehlt - «Schuld» seien die Ferien.

storybild

In diesem Jahr werden beim «ING Night Marathon» 16.000 Teilnehmer erwartet. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen Jahren kündigten die Veranstalter des «ING Night Marathon» teilweise vier Monate vor dem Startschuss an, dass die Teilnehmerliste des Langstreckenlaufs in Luxemburg-Stadt voll sei. In diesem Jahr ist das anders. Zum Anmeldeschluss am Mittwoch waren noch nicht alle Startplätze des Marathons am 1. Juni vergeben. Das liegt nach Angaben der Organisatoren an den Pfingstferien (25. Mai bis 2. Juni).

Die vergangenen Ausgaben der Großveranstaltung fielen nie in diesen Zeitraum. «Wir hatten gehofft mit 17.000 Läufern in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord aufzustellen. Aber in den Ferien ist das unmöglich», sagt der Veranstalter Erich François. Wie er sagt, fehlen der 2019er-Auflage rund 2000 Anmeldungen: «Wir haben es aber trotzdem geschafft 16.000 Läufer zu gewinnen. Das zeigt, dass 18.000 außerhalb der Ferien möglich sind.» Er muss den Marathon drei Jahre im Voraus bei der Stadt anmelden. Zu diesem Zeitpunkt gibt es noch keinen Ferienplan.

Die Ferien wirken sich nicht nur auf die Größe des Teilnehmerfeldes aus: 2019 werden weniger Luxemburger an den Start gehen. Bisher machten die Einheimischen etwa 30 bis 35 Prozent aller Teilnehmer aus. In diesem Jahr sind es 20 bis 25. Außerdem machen die Ferien François bei der Suche nach Helfern zu Schaffen. In den vergangenen Jahren waren etwa 1200 Freiwillige dabei.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.