WM 2018

15. Juli 2018 14:53; Akt: 15.07.2018 14:57 Print

Putins symbolische Übergabe an Katar

Wenige Stunden vor dem WM-Final in Russland übergab Staatspräsident Wladimir Putin symbolisch die Geschäfte an den Ausrichter des nächsten Turniers 2022.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Stunden vor dem WM-Final in Russland übergab Staatspräsident Wladimir Putin symbolisch die Geschäfte an den Ausrichter des nächsten Turniers 2022, den Emir von Katar. Der Kremlchef überreichte Scheich Tamim in Moskau einen Fussball, wie er auch bei Frankreich gegen Kroatien zum Einsatz kam.

Er sei überzeugt, dass Katar die WM genauso gut ausrichten werde wie Russland, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge und bot Hilfe an: «Wir sind jederzeit bereit, die Erfahrungen zu teilen, die wir gesammelt haben.» Der Scheich sagte den Angaben nach, er hoffe, dass die Auswahl von Katar 2022 noch besser abschneiden werde als die russische bei ihrer Heim-WM. Allerdings sagte auch Putin, er hoffe, dass die russische Mannschaft dann noch über das Viertelfinale hinaus kommt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.