Wettmanipulation

28. Mai 2019 12:15; Akt: 28.05.2019 14:30 Print

Raul Bravo als Kopf von Betrügerbande verhaftet

Mehrere spanische Star-Kicker, darunter Ex-Real-Spieler Raul Bravo, und ein Club-Besitzer wurden wegen Wettmanipulation festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sportliches Beben in Spanien. Ein Wett-Skandal erschüttert den iberischen Fußball. Am Dienstag wurde bekannt, dass mehrere Personen wegen mutmaßlicher Wettmanipulation festgenommen wurden.

Es soll sich um eine Bande handeln, deren Kopf niemand Geringeres als Real-Madrid-Legende Raul Bravo sei. Auch Agustin Lasaosa, Präsident von Deportiva Huesca, wurde festgenommen.

Auch aktive Spieler involviert

Bravo arbeitete sich 2002 über die Amateure und Leih-Station Leeds United in die erste Mannschaft von Real Madrid. Bis zu seinem Abschied 2007 absolvierte der Verteidiger 89 La-Liga-Spiele. Er lief 33 Mal in der Champions League auf und spielte 14 Mal fürs spanische Nationalteam. Seine größten Erfolge: Champions-League-Sieger 2002, zwei Mal spanischer Meister, drei Mal griechischer Meister mit Olympiakos Piräus (2008, 2009, 2011).

Mehrere Fußballer aus der ersten und zweiten spanischen Spielklasse wurden wegen Verdachts auf Spielmanipulation verhaftet.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.