Zurück in Paris

20. September 2017 10:15; Akt: 20.09.2017 10:20 Print

Rekord! Schotte radelt in 79 Tagen um die Welt

Mark Beaumont hat einen neuen Rekord aufgestellt. Der Schotte umrundete in knapp 79 Tagen einmal die komplette Erde - mit dem Fahrrad.

storybild

Mark Beaumont ist zurück in Paris und nimmt seine Familie in den Arm. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema

Nach genau 78 Tagen, 14 Stunden und 14 Minuten ist der 34-Jährige in Paris angekommen. Der Schotte war am 2. Juli in der französischen Hauptstadt zur Weltumrundung auf dem Fahrradsattel gestartet. Damit ist ihm ein Eintrag im Guinessbuch der Rekorde sicher.

Vor dem Triumphbogen, wo sich sonst die Sieger der Tour de France feiern lassen, kam Beaumont am Montag ins Ziel. Auf den letzten Metern wurde der Extremsportler von seiner Crew auf Rädern begleitet. Im Ziel durfte er dann auch seine Frau und die zwei Töchter in den Arm nehmen durfte.

Mit 8.000 Kalorien 16 Stunden pro Tag im Sattel

Insgesamt legte Beaumont auf seiner Weltrekord-Fahrt 29.000 Kilometer zurück. Lediglich Atlantik und Pazifik überflog der Schotte. Nach dem Start in Paris ging es durch Europa, Russland und die Mongolei nach Peking, mit dem Flugzeug weiter nach Australien und Neuseeland, das er durchradelte und weiter nach Alaska. Nach der Durchquerung Amerikas flog Beaumont nach Lissabon. Von dort ging es ins Ziel nach Paris.

Um in der geplanten Zeit im Ziel zu sein, fuhr der 34-Jährige 16 Stunden pro Tag. Dass ihm nicht die Kraft ausgeht, aß er täglich 8.000 Kalorien und trank bis zu zehn Liter Wasser. «Es waren die härtesten zweieinhalb Wochen meines Lebens. Ich bezweifle, dass ich je wieder so etwas mache», so der komplett erschöpfte Schotte im Ziel. Als Belohnung gab es eine Weltrekord-Urkunde.

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.