Im Gefängnis

07. April 2020 10:17; Akt: 07.04.2020 10:17 Print

Ronaldinho mit geringer Aussicht auf Freilassung

Seit einem Monat sitzen der ehemalige brasilianische Fußballstar Ronaldinho in paraguayischer Haft – ohne Aussicht auf baldige Entlassung.

Bildstrecke im Grossformat »

Der ehemalige brasilianische Fußballstar Ronaldinho (r) trifft am 5. März in Paraguays Staatsanwaltschaft in Asuncion ein.Seitdem ist er inhaftiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil die Coronakrise fast alles überlagert und die paraguayische Justiz nur dringende Fälle behandelt, ist der ehemalige brasilianische Fußballstar Ronaldinho im Gefängnis in Asunción nahezu in Vergessenheit geraten. Seit einem Monat ist der ehemalige Profi des FC Barcelona zusammen mit seinem Bruder, Roberto Assis, nun in Paraguays Hauptstadt in Haft. Wie verschiedene Medien am Montag berichteten, besteht auch keine Aussicht darauf, dass er bald freigelassen wird.

Ronaldinho und sein Bruder waren Anfang März nach Paraguay eingereist, kurz darauf mit falschen Ausweisdokumenten erwischt und festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft in dem südamerikanischen Land erhob Anklage gegen die beiden. Die Verteidigung ist wiederholt mit dem Versuch gescheitert, die Brüder aus dem Gefängnis zu holen, eine vorläufige Freilassung oder einen Hausarrest zu erreichen. Ging es am Anfang noch schnell, geht der «Fall Ronaldinho» inzwischen nur mehr langsam voran.

Seit Mitte März arbeitet die Justiz in Paraguay wegen der Coronakrise nur mehr eingeschränkt. Auch Ronaldinhos Alltag im Gefängnis scheint sich verändert zu haben. In den ersten Tagen bekam er Besuch von paraguayischen Fußballstars wie Carlos Gamarra und Geschenke von anderen Spielern. Fans kamen ins Gefängnis, um ihn zu sehen; Mitinsassen rissen sich um ihn als Mitspieler beim Fußballturnier. Videos von Ronaldinho beim Fußball- oder Futsal drangen nach draußen. Nun haben nur mehr seine Anwälte Zutritt zu der Haftanstalt, in der er am 21. März auch seinen 40. Geburtstag verbrachte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.