Hoppala im Video

20. Mai 2019 21:46; Akt: 20.05.2019 21:50 Print

Ronaldo schlägt Sohn mit Meister-​​Trophäe auf Kopf

Superstar Cristiano Ronaldo ist bei der Meisterfeier ein kleines Malheur unterlaufen. Der Pokal glitt ihm aus der Hand – und traf seinen Sohn am Kopf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntag hatte Cristiano Ronaldo allen Grund zum Jubeln. Der Portugiese wurde zum besten Spieler der Italienischen Serie A gewählt. Außerdem bekam er mit seinem Team Juventus Turin nach dem bedeutungslosen Spiel gegen Atalanta Bergamo (1:1) die Meisterschaftstrophäe überreicht. Dabei passierte ihm eine kleines Malheur.

Mit der goldenen Scudetto-Trophäe in der Hand stellte sich Ronaldo mit Mutter, Freundin und Sohnemann zum Familienfoto auf. Doch dabei glitt ihm der riesige Pokal aus der Hand – und traf Ronaldo Junior über dem Auge.

Auch Herzblatt Georgina Rodriguez kam die Trophäe zu spüren. Während sich Ronaldo und seine Mutter um den, offenbar unverletzten, Sohn kümmerten, schwenkte der 34-Jährige den Kelch auf die andere Seite und traf Rodriguez an der Brust.

Ernsthaft zu Schaden kam bei der Aktion natürlich niemand.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.