Tödlicher Parasit

05. November 2018 22:46; Akt: 05.11.2018 22:49 Print

Rugby-​​Spieler stirbt, weil er Schnecke gegessen hat

Der Australier Sam Ballard (28) aß an einer Party eine Schnecke und infizierte sich so mit einem tödlichen Parasiten. Zuerst war er gelähmt, nun ist er tot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Australier Sam Ballard hatte 2010 eine rosige Zukunft vor sich: Er war jung, gut aussehend und ein begabter Rugy-Player. Doch aus einer Laune heraus aß der damals 19-Jährige aus Sydney an einer Party eine Gartenschnecke. «Wir saßen so da, tranken ein wenig Rotwein, um uns erwachsen zu fühlen, als eine Schnecke angekrochen kam», erzählte Ballards Freund Jimmy kürzlich der australischen TV-Show «The Project». «Soll ich sie essen?», habe Ballard daraufhin gefragt, bevor er das Tier hinunterwürgte.

Zuerst ins Koma gefallen, dann gelähmt

Weil die Schnecke mit einem Ratten-Lungenwurm infiziert war, zog sich der Teenager eine Enzephalitis zu, eine Entzündung im Gehirn, die viele Menschen eigentlich ohne Komplikationen überstehen. Aber nicht Ballard. Wie SkyNews schreibt, fiel er zuerst in ein 420 Tage währendes Koma. Als er wieder aufwachte, war er von der Taille abwärts gelähmt.

Der Lungenwurm der Ratte ist ein Parasit, der bei Nagetieren vorkommt und dessen Larven in den Stuhl der Tiere gelangt. Kommen Schnecken damit in Kontakt, können auch sie damit infiziert werden.

Wie SkyNews schreibt, kämpfte Ballard jahrelang mit medizinischen Komplikationen und starb nun am Freitag im Alter von 28 Jahren im Kreise seiner Liebsten.

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.