Iranerin kann nicht nach Hause

15. Januar 2020 17:40; Akt: 15.01.2020 20:45 Print

Schach-​​Schiri wegen Kopftuch diffamiert

Shohreh Bayat ist Schiedsrichterin bei der Frauen-Schach-WM. Weil sie ihr Kopftuch nicht richtig trug, kann sie nicht mehr in den Iran.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Shohreh Bayat ist die erste asiatische Chefschiedsrichterin bei der Frauen-Schach-WM – doch nicht das erste Opfer einer von iranischen Medien geführten Hetzkampagne gegen eigene Landsleute im Sport. Dabei trat Bayat ihre Reise nach China aus ganz unpolitischen Gründen an. Als Repräsentantin des iranischen Schachverbands leitete sie die Partien der Schach-WM in Shanghai und bedeckte, wie viele Musliminnen, ihr Haar mit einem Kopftuch – doch nach dem Geschmack der iranischen Regierung noch zu unauffällig, zu dezent.

Das Kopftuch war für die iranischen Medien Zündstoff genug, um aus einem Sportereignis ein Politikum zu machen. Das erstaunt nicht. Denn Frauen, die sich im Iran weigern, ein Kopftuch zu tragen, müssen wegen unsittlichen Verhaltens und öffentlichen Aufruhrs mit einer Gefängnisstrafe rechnen – so will es das iranische Gesetz, wie es die Inhaftierung der Aktivistin Wida Mowahed 2019 gezeigt hat. Im Iran werfen Medien Bayat vor, sich gegen das Kopftuchgesetz aufzulehnen, wobei die 32-Jährige den Zorn vieler iranischer Mitbürger auf sich zieht. Nicht einmal der iranische Schachverband stärkt ihr den Rücken. Das Gegenteil ist der Fall: Er fungiert als Handlanger der Regierung, forderte Bayat auf, sich schriftlich zu entschuldigen und als Zeichen der Reue einen Hidschab zu tragen – eine Art der Verschleierung, bei der Kopf und Hals bedeckt bleiben.

Bayat fürchtet um ihr Leben

«Ich habe den iranischen Schachverband gebeten, mir schriftlich zu versichern, dass ich ohne Sorge um meine Sicherheit in den Iran zurückkehren kann», teilte Bayat dem ARD-Studio in Shanghai mit. «Als ich darauf keine Antwort bekommen habe, war mir klar, dass es nicht sicher für mich ist, zurückzukehren, und dass es nun auch keinen Unterschied mehr macht, ob ich das Kopftuch trage oder nicht.» Und weil es keinen Unterschied mehr macht, trägt Bayat ihre Haare offen – mit Folgen für ihre Freiheit: Weil sie um ihre Sicherheit fürchtet, hat sie sich entschieden, nicht in ihre Heimat zurückzukehren.

Bayat ist nicht die einzige Frau im iranischen Sport, die sich nicht länger dem Zepter der iranischen Regierung beugen will. Vor wenigen Tagen bezeichnete sich Taekwondo-Sportlerin und Olympia-Medaillengewinnerin Kimia Alisadeh in den sozialen Medien als eine der Millionen unterdrückter Frauen im Iran. Alisadeh kritisierte unter anderem, dass sie gezwungen wurde, einen Hidschab zu tragen, und bezichtigte Funktionäre im Iran des Sexismus. Vor wenigen Tagen flüchtete Alisadeh aus ihrem Heimatland.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 15.01.2020 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Dame hätte tatsächlich Asyl verdient.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 15.01.2020 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Dame hätte tatsächlich Asyl verdient.