Bundesliga

15. September 2019 21:00; Akt: 16.09.2019 07:43 Print

Schalke schafft Sprung auf Platz sechs

Nach dem zweiten Saisonsieg liegt FC Schalke 04 auf dem sechsten Platz der Fußball-Bundesliga. Aufsteiger SC Paderborn steht nach dem 1:5 fast ganz unten.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trainer David Wagner nahm seine Spieler lächelnd in die Arme, für seinen bitter geschlagenen Kontrahenten Steffen Baumgart gab es einen freundlichen Handschlag. Der FC Schalke 04 hat eindrucksvoll den Sprung ins vordere Drittel der Fußball-Bundesliga geschafft. Wagners Mannschaft gewann am Sonntagabend zum Abschluss des 4. Spieltages beim Aufsteiger SC Paderborn mit 5:1 (1:1) und ist nun Sechster vor dem punktgleichen Teams aus Mönchengladbach und Leverkusen.

«Jetzt haben wir alle die Köpfe frei und können gut aufspielen», sagte S04-Torwart Alexander Nübel. «Wir freuen uns über den guten Saisonstart». Vor 15 000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler-Arena sorgten Salif Sané (33. Minute), Suat Serdar (50.), Amine Harit (71./85.) und Ahmed Kutucu (83.) für den zweiten Saisonsieg. An seinem 24. Geburtstag hatte Cauly Oliveira Souza (8.) den weiter sieglosen Tabellen-17. zunächst in Führung geschossen.

«Das ist eine deftige Niederlage. Man hat gesehen, wo wir ansetzen müssen. Wir haben Fehler gemacht, die Schalke ausgenutzt hat. Daher ist die Niederlage auch in der Höhe komplett in Ordnung. Wir wollen genauso mutig weiter agieren», sagte SC-Trainer Baumgart bei Sky. «Wir wissen, dass wir jede Woche vor Riesenaufgaben stehen.»

Nationalspieler Mark Uth feierte bei den Schalkern nach fast einem halben Jahr Verletzungspause wegen einer Adduktorenverletzung ein gelungenes Comeback und ersetzte Neuzugang Benito Raman, der seine Sprunggelenkblessur auskurieren soll.

Uth fand in der Offensiv-Zentrale schnell ins Spiel, wurde von den Mitspielern häufig gesucht und bewies einige Male gute Übersicht. Doch seine Neben- und Vorderleute konnten die Vorlagen zunächst nicht nutzen. Wie Guido Burgstaller, der in der zehnten Minute den 1:1-Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber an SC-Torhüter Jannik Huth scheiterte. Nach 67 Minuten kam Kutucu für den müde gewordenen Uth.

S04-Keeper Nübel hatte besonders auf die Rückkehr an alte Wirkungsstätte hingefiebert, doch die Wiedersehensfreude war schnell getrübt. Denn schon nach acht Minuten musste sich der Ex-Paderborner beim ersten guten Angriff der Gastgeber geschlagen geben. Nach einem unnötigen Ballverlust von Daniel Caligiuri zog Sven Michel auf der linken Seite an Jonjoe Kelly vorbei und flanke zielgenau auf Oliveira Souza. Und der brasilianische Neuzugang vom MSV Duisburg versenkte den Ball an seinem 24. Geburtstag per Kopfball zur SC-Führung.

Huth war wesentlich mehr beschäftigt als sein Gegenüber Nübel. Allerdings zeigten sich die Königsblauen einmal mehr als Meister im Auslassen von Torchancen. Zunächst brachte Uth (28.) den Ball freistehend aus sieben Metern nicht am reaktionsschnellen Keeper vorbei, dann hatte Huth keine Mühe mit Burgstallers zu laschem Kopfball (30.). Kurz darauf agierte der 25 Jahre alte Ex-Mainzer vor Sanés Kopfball-Treffer zum verdienten 1:1 aber zu zögerlich bei der hohen Flanke von Bastian Oczipka.

Beim 2:1 hatte die Revierelf allerdings Glück, dass Paderborns Innenverteidiger Uwe Hünemeier den Schuss von Serdar unhaltbar für seinen Keeper Huth abfälschte - aufgrund des engagierten Auftritts war die Führung jedoch verdient. Zweimal Harit und Kutucu schraubten das Ergebnis in der Schlussphase dann noch in die Höhe. Während Schalke ein unerwartet guter Saisonstart gelang, müssen die Paderborner auf den Lohn ihrer Mühen weiter warten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.