Fussball

04. Juni 2019 11:11; Akt: 05.06.2019 08:04 Print

Schiedsrichter André Urbing spendet sein Geld

LUXEMBURG – Seit etwa 25 Jahren spendet Fußballschiedsrichter André Urbing alle seine Spielpremien an die NGO «Médecins sans frontières».

storybild

In den vergangenen fünf Jahren spendete André Urbing etwa 190.000 Euro an die NGO «Ärzte ohne Grenzen». (Bild: www.Fupa.lu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1985 begann André Urbing seine Karriere als Fußballschiedsrichter. Seit 1995 spendet er all seine Einnahmen an die NGO Médecins sans frontières (MSF) (Ärzte ohne Grenzen). Das sind in Summe 3.855 Spiele und etwa 190.000 Euro. «Ich weiß nicht, ob ich die 200.000 Euro schaffen werde, aber ich hoffe es auf jeden Fall», sagt Urbing.

Für ihn sei es nicht viel. «Wenn ich bei jedem Spiel 40 Euro verdiene, spende ich das Geld. Ich habe keinen Cent für mich behalten, habe aber dabei auch nichts verloren. Je mehr Spiele, desto höher der Betrag. Ich bin nicht Schiedsrichter, um Geld zu machen», sagt Urbing. Die Organisation dankt ihm jedes Jahr für sein Engagement. In den vergangenen 25 Jahren hat er weltweit verschiedene nationale Auszeichnungen erhalten, unter anderem Verdienstmedaillen und den Fair-Play-Preis.

Er spendet auch an die Krebsforschung

Der mittlerweile 73-Jährige wird im Dezember nach 25 Jahren als Schiedsrichter für MSF seine Schuhe an den Nagel hängen. Spenden will er aber weiterhin. Die Organisation liege ihm besonders am Herzen. «Sie sind die Einzigen, die an Ort und Stelle notdürftige Kinder helfen», erklärt Urbing. Als freiwilliger Begleiter wollte er jedoch nie mitreisen. Das würde der NGO Geld kosten und das wolle er nicht. André Urbing spendet nicht nur an Médecins sans frontières, sondern ebenfalls an Unicef, dem Roten Kreuz, an SOS Kinderdorf und an die Krebsforschung.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ag am 04.06.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bravo.

  • Fonsi am 04.06.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt ! Das ist nicht alltäglich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 04.06.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt ! Das ist nicht alltäglich.

  • ag am 04.06.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bravo.