Testspiel in Luxemburg

31. Mai 2018 13:31; Akt: 31.05.2018 14:33 Print

Schlacht der Löwen im Stadion Josy Barthel

LUXEMBURG – Die Vorbereitung auf die Nationenliga geht für Luxemburgs Nationalelf am Donnerstagabend gegen den WM-Teilnehmer Senegal in die nächste Runde.

storybild

Kalidou Koulibaly, Verteidiger des SSC Neapel, spielt am Donnerstagabend mit dem Senegal gegen Luxemburg. (Bild: AFP)

Zum Thema

Die Roten Löwen gegen die Löwen von Teranga: Am Mittwochabend, 20 Uhr, empfängt die luxemburgische Fußball-Nationalmannschaft die Auswahl aus dem Senegal. Auf dem Papier ist das Duell eine klare Sache, ist die Elf aus dem Senegal doch mit mehreren internationalen Topstars wie dem Liverpooler Sadio Mané gespickt. Für ein Fußballfest im hauptstädtischen Stade Josy Barthel ist also gesorgt.

Der Champions-League-Finalist Mané stößt erst in Luxemburg zu seinen Mannschaftskameraden. Im Kader der Afrikaner stehen auch Kalidou Koulibaly (Neapel), Ismaila Sarr (Rennes), Keita Baldé (Monaco) oder Mbaye Niang (Turin). «Nach zwei Unentschieden gegen Usbekistan (1:1) und Bosnien (0:0) muss die Mannschaft gegen Luxemburg den Hebel wieder umlegen», fordern die senegalesischen Medien im Vorfeld der Partie.

Die «Roud Léiwen», die ohne Chris Philipps und Maxime Chanot antreten werden, haben zuletzt gegen Österreich mit 0:4 verloren. Nationaltrainer Luc Holtz will ein weiteres Debakel vermeiden: «Es wird kompliziert. Der Senegal hat ein solides Team, das einen sehr starken Angriffsfußball spielt. Wir müssen defensiv dagegenhalten und versuchen unsere Chancen zu nutzen.»

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.